So, 19. November 2017

„Spiegel“ enthüllt

08.09.2013 13:30

NSA hat auch Zugriff auf Smartphone-Daten

Der amerikanische Geheimdienst NSA kann sich Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones aller führenden Hersteller verschaffen. In den geheimen Unterlagen des Nachrichtendienstes, die der "Spiegel" nach eigenen Angaben einsehen konnte, ist unter anderem ausdrücklich von Apples iPhone, BlackBerry-Geräten und Googles Betriebssystem Android die Rede.

Demnach ist es der NSA möglich, nahezu alle sensiblen Informationen eines Smartphones auszulesen, etwa Kontaktlisten, den SMS-Verkehr, Notizen und Aufenthaltsorte seines Besitzers. Den Unterlagen zufolge hat die NSA für jeden größeren Hersteller von Betriebssystemen eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet, deren Ziel es ist, heimliche Zugänge zum Innenleben der Smartphones zu ermöglichen.

In internen Dokumenten brüsten sich die Experten, dass es für den erfolgreichen Zugang zu den iPhone-Informationen reiche, wenn die NSA den Computer, mit dem das Telefon synchronisiert wird, infiltriere. Mini-Programme ermöglichen anschließend den Zugriff auf mindestens 38 iPhone-Anwendungen.

BlackBerry-Zugang wiederhergestellt: "Champagner!"
Ähnlich erfolgreich waren die Spezialisten eigenen Dokumenten zufolge bei BlackBerry. Bereits 2009 will die NSA den SMS-Verkehr "sehen und lesen" haben können. Allerdings sei der Zugang zu BlackBerry-Geräten 2009 zeitweise blockiert gewesen, nachdem das Unternehmen eine Firma übernommen und mit deren Hilfe die Datenkomprimierung geändert hatte. Im März 2010 vermeldete die zuständige Abteilung schließlich, man habe den Zugang wiederherstellen können und jubelte: "Champagner!"

"Unknackbares" Mailsystem geknackt?
Den Dokumenten zufolge soll die NSA auch den Zugang zum besonders gesicherten BlackBerry-Mailsystem erlangt haben. Für das kanadische Unternehmen wäre das eine schwerer Schlag: Bisher hat BlackBerry stets beteuert, sein Mailsystem sei unknackbar. Auf Anfrage sagte BlackBerry, es sei nicht Aufgabe des Unternehmens, zur angeblichen Überwachung durch Regierungen Stellung zu nehmen. Es gebe keine einprogrammierte "Hintertür", die Nutzer könnten beruhigt sein.

Die vom "Spiegel" eingesehenen Materialien legen den Schluss nahe, dass es sich nicht um Massenausspähungen, sondern um zielgerichtete, teils auf den Einzelfall maßgeschneiderte Operationen handelt, die ohne Wissen der betroffenen Unternehmen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden