Mo, 11. Dezember 2017

Rückblick Scharners

08.09.2013 13:02

"Nur fünf Jahre und drei Monate war ich glücklich"

Für Paul Scharner waren die langen Jahre im Profifußball über weite Strecken ernüchternd. "Nur fünf Jahre und drei Monate war ich glücklich und zufrieden. Ja, das ist erschütternd", sagte der ehemalige ÖFB-Teamspieler in der in Hamburg aufgenommenen Radiosendung "Frühstück bei mir" auf Ö3 am Sonntag - sechs Tage, nachdem er seinen Rücktritt vom Profisport erklärt hatte. "Ich habe Einstellungen, die sind im Fußball nicht lebbar."

ÖFB-Teamchef Marcel Koller hält er nach wie vor für "weichgeklopft. Er ist in die österreichische Fußballwelt eingetaucht. Bequem und gemütlich". Scharner war im August 2012 nach Differenzen mit dem Schweizer beim Team abgereist und in der Folge lebenslang für die ÖFB-Auswahl gesperrt worden. "Ich habe kein Problem mit Autorität. Da gibt es genug Beispiele in England und Norwegen", betonte der Ex-Bergen-, Wigan- und -West-Bromwich-Legionär. "Ich lege mich ja nicht mit jedem an. Ich bin ein Erfolgsdenker. Wenn nicht alles daran gesetzt wird, melde ich mich."

Keiner, der "etwas an der Nuss hat"
Eltern sollten sich jedenfalls überlegen, ob sie ihre Kinder in das "Haifischbecken" Profifußball "reindrängen" wollen. Dort würden Menschen "produziert, die alles mitmachen, was der Verein vorgibt. Da kommt ein Einheitsbrei heraus. Deswegen habe ich die Arbeit mit Valentin Hobel (Berater und persönlicher Coach, Anm.) auf Persönlichkeitsentwicklung aufgebaut." Auch auf die Gefahr hin, als jemand zu gelten, der "etwas an der Nuss hat".

Kaum Freundschaften im Fußball
Der eigentliche Wahnsinn spiele sich woanders ab. Etwa bei Mannschaftsritualen wie dem "Pastern", mit dem die Persönlichkeit gebrochen werden soll. "Man wird gefesselt, dann kommt das ganze Team und schmiert dich am Arsch ein. Es kommt jeder mit dem Schlapfen und haut dir auf den Hintern. Das ist menschenunwürdig." Freundschaften im Fußball habe er nie gesucht: "In meinen Telefonbuch sind die Nummern von einer Handvoll Fußballer."

Ärger über Meisterfeier im Rotlicht-Milieu
Auch dass die Meisterfeier 2003 mit der Austria im Rotlicht-Milieu stattgefunden hatte, stieß ihm sauer auf. "Da wird der Klub Meister, und dann fährt der ganze Bus dorthin. Das kann ich mit mir nicht vereinbaren", erklärte er. Weil er sich solchen Dingen entzogen habe, sei er in Österreich als schwul abgestempelt worden. "Da war ich schon Vater." Seiner Frau sei der Niederösterreicher, der bald zum vierten Mal Vater wird, immer treu gewesen. "Das kann ich mit gutem Gewissen sagen."

Seine Zukunftspläne will er in den nächsten vier Monaten schmieden. Er könne sich vorstellen, komplett weg vom Sport in die Wirtschaft zu gehen, im Coaching oder als Berater zu arbeiten: "Da habe ich viel mitbekommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden