Mo, 11. Dezember 2017

20-Zoll-Pixelwunder

07.09.2013 17:32

IFA: Panasonics 4K-Riesentablet ausprobiert

Anfang des Jahres hat der japanische Elektronikspezialist Panasonic den Prototyp eines 20-Zoll-Tablets mit der enormen Auflösung von 3.840 mal 2.560 Bildpunkten vorgestellt. Auf der IFA in Berlin ist das Pixelwunder nun erneut aufgetaucht - und zwar als serienreifes Toughpad 4K UT-MB5. krone.at hatte auf der Messe Gelegenheit, den Tablet-Riesen mit dem extrascharfen Display anzutesten.

Mit einem Preis von 4.500 Euro und einer Diagonale von 20 Zoll richtet sich das rund 2,4 Kilo schwere Toughpad 4K definitiv nicht an Sofa-Surfer, die ein elektronisches Lesegerät suchen. Das auch als PC nutzbare Tablet sei viel mehr für Profis gedacht, so Panasonic.

Designer, Grafiker und Architekten sollen das mit Stylus (2.000 Druckstufen) bedienbare Windows-8.1-Tablet zum Arbeiten nutzen. Und zwar dank optionalem Standfuß sowohl als Desktop-PC als auch als Tablet. In Geschäften könnte es zudem als interaktiver Katalog dienen, hofft das Unternehmen.

Potente Intel-CPU und optionaler Standfuß
Beim Innenleben setzt Panasonic entsprechend des Einsatzbereiches auf einen potenten Intel Core i5 in der für Businessanwender gedachten vPro-Version. Ihm stehen acht Gigabyte RAM und ein separater Geforce-Grafikchip aus dem Hause Nvidia zur Seite, der die für die Pixelflut im Toughpad 4K nötige Grafikpower beisteuert.

Die Kapazität der verbauten SSD liegt bei 256 Gigabyte, eine 720p-Frontkamera ermöglicht Videotelefonate. An Anschlüssen stehen USB 3.0, ein SD-Kartenleser, WLAN und Bluetooth zur Verfügung. Im optionalen Standfuß gibt's noch Ethernet und HDMI.

Ersteindruck: Robust und mit extremer Bildqualität
Bei einem kurzen Hands-on mit Panasonics Pixelmonster beeindruckte vor allem die überwältigende Bildqualität des IPS-Displays mit einer Pixeldichte von 230 dpi. Selbst kleinste Details sind auf hochauflösenden Fotos gut zu erkennen - etwa einzelne Haare bei Tieren oder einzelne Blätter bei Aufnahmen von Bäumen.

Die Stiftbedienung funktioniert zuverlässig, und im Vergleich zu manch anderem Gerät werden die Eingaben auch relativ schnell erkannt. Erfreulich: Der stoßgeschützte Rahmen fühlt sich erstaunlich robust und hochwertig an und soll laut Panasonic selbst Stürze vom Schreibtisch überstehen. Auf das Display darf das Sumo-Tablet aber trotzdem nicht fallen.

Das Toughpad 4K kommt bereits im November auf den Markt - in der beschriebenen Ausführung zu einem Preis von 4.500 Euro. Im ersten Halbjahr 2014 soll lauf Panasonic noch ein "Performance"-Modell mit stärkerer CPU und potenterem Grafikchip folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden