So, 22. Oktober 2017

Pseudo-Aufdecker

07.09.2013 15:58

Falscher Geheimagent narrt Wahlkampfmanager

Im aufgeheizten Wahlkampffinale mischt jetzt auch ein falscher Geheimagent mit. Der selbsternannte Informant des Verfassungsschutzes bietet Politik und Medien vermeintliche Aufdeckergeschichten über Korruption und Spionage an. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, eine Spur führt zu einer Oppositionspartei.

Tarnen, Täuschen und Halbwahrheiten: Die undurchsichtige Welt der Geheimdienste hat nun auch den heimischen Wahlkampf erreicht. Konkret geht es um einen angeblichen Informanten aus den Reihen des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Abenteuerliche Geschichte über Gadafi-Gelder
Der mysteriöse Tippgeber lancierte eine abenteuerliche Geschichte über Gelder (samt Erlagschein), die vonseiten des ehemaligen libyschen Staatschefs Muammar al-Gadafi an die Grünen geflossen sein sollen, sowie eine NSA-Enthüllungsgeschichte um einen Horchposten in einer Villa im Besitz der amerikanischen Botschaft in Wien (siehe Bild). Das Gebäude ist tatsächlich seit Jahren als CIA-Außenstelle bekannt.

Bei persönlichen Treffen nannte der "Mitarbeiter der Abteilung 2" sogar seine Dienstnummer - diese stammt freilich von einem Streifenpolizisten. Jetzt ermitteln Polizei und Justiz wegen Amtsanmaßung. "Krone"-Recherchen in diesem kuriosen Agentenkrimi führen zu einem einst vom Verfassungsschutz abgelehnten Informanten. Dieser hatte für seine "Dienste" einen Vorstandsposten bei der OMV verlangt. Nach der logischen Ablehnung drohte der verhinderte Spion und klagte mit seinem Anwalt, der zugleich Nationalratsabgeordneter einer Oppositionspartei ist. Ob ein Zusammenhang besteht, müssen jetzt die Gerichte klären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).