Mi, 13. Dezember 2017

Queen nicht da

07.09.2013 15:46

Einbrecher im Buckingham-Palast festgenommen

Trotz eigener Leibgarde mit Bärenfellmützen und roten Röcken: Einem Einbrecher ist es in London gelungen, in den Buckingham-Palast einzudringen. Der Mann sei über einen Zaun geklettert und habe sich dann Zugang zu dem Amtssitz von Queen Elizabeth II. verschafft, teilte Scotland Yard am Samstag mit. Die Königin, die die Sommermonate traditionell auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral verbringt, und andere Mitglieder der königlichen Familie waren zu der Zeit nicht im Palast.

Der Vorfall habe sich laut Behörden bereits am Montag ereignet. Der Einbrecher sei in das Palastgelände eingedrungen und schließlich in einem Bereich gefunden worden, der im Sommer für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Der Mann wurde wegen Hausfriedensbruchs, Einbruchs und Sachbeschädigung verhaftet. Auch ein Komplize wurde festgenommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Eindringlinge durch eine Sicherheitslücke in den Palast schlüpften. 1982 gelang es einem Mann, sich ins Schlafzimmer der Queen durchzuschlagen. Er soll sogar kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Vor zehn Jahren sprengte ein Comedy-Künstler die Party zum 21. Geburtstag von Prinz William auf Windsor Castle. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden