Mi, 13. Dezember 2017

Müder ÖFB-"Krieger"

06.09.2013 18:59

Arnautovic "döst" vor Medien ein, Deutsche spotten

Pressekonferenzen sind offenbar nicht gerade das Ding von Marko Arnautovic – denn wie die deutsche "Bild"-Zeitung am Freitag berichtete, sei der ÖFB-Internationale beim letzten Treffen mit den Medien vor dem WM-Quali-Schlager gegen Deutschland kurz eingenickt, als sich die Fragen nicht mehr um ihn drehten. Erst das laute Klingeln des Handys von ÖFB-Präsident Leo Windtner brachte Arnautovic demnach mehr oder weniger in den Wach-Modus zurück.

Zugegeben, so richtig geschlafen wird der Neo-Stoke-Profi schon nicht haben – besonders aufmerksam wirkte Arnautovic allerdings tatsächlich nicht, nachdem sich die Fragen der Journalisten weg von ihm hin zu seinem Teamkollegen David Alaba und zu Trainer Marcel Koller bewegt hatten (siehe Video).

Immer schwerer lastete "Arnies" Kopf auf seinem Unterarm, als er plötzlich aufschreckte und höchstinteressiert und mit weit aufgerissenen Augen in die Runde lugte, laut "Bild" wie ein putziges Erdmännchen – auf der Suche nach dem Besitzer des klingelnden Handys.

Dass ausgerechnet der ÖFB-Präsident sein Mobiltelefon während der Pressekonferenz nicht abgeschaltet hatte, quittierte Arnautovics Nebenmann Alaba, immerhin Kassier von Strafen im Team, dann mit einem "Das kostet, Herr Präsident!".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden