Mi, 13. Dezember 2017

Vaduz sagt Ja

06.09.2013 16:53

Steuerabkommen mit Liechtenstein abgesegnet

Österreichische Steuerflüchtlinge können ihre Gelder ab Anfang des nächsten Jahres nicht mehr anonym und am Fiskus vorbei in Liechtenstein deponieren. Das Parlament in Vaduz genehmigte am Freitagnachmittag mit deutlicher Mehrheit das entsprechende Steuerabkommen. Die Vereinbarung ist an das Abkommen zwischen Österreich und der Schweiz angelehnt.

Umfasst sind Kapitalvermögen von Österreichern auf Banken in Liechtenstein. Darüber hinaus schließt das Abkommen im Gegensatz zu jenem mit der Schweiz auch solche Kapitalvermögen ein, die von liechtensteinischen Stiftungen verwaltet werden. Damit werden Kapitalerträge österreichischer Staatsangehöriger in Liechtenstein mit 25 Prozent besteuert.

Neben dieser künftigen Besteuerung wird durch Einmalzahlungen ein Schlussstrich unter das Kapitel bisher unversteuerter Vermögen von Österreichern in Liechtenstein gezogen. Bei dieser Legalisierung beträgt der Mindeststeuersatz 15 Prozent auf den Vermögensbestand, der Höchststeuersatz grundsätzlich 30 Prozent. Bei besonders hohen Vermögen können es 38 Prozent sein. Die Einmalzahlungen aus Liechtenstein sollen in der zweiten Jahreshälfte 2014 nach Österreich fließen.

Fekter erwartet einige Hundert Millionen
Unterzeichnet wurde das Abkommen Ende Jänner in Vaduz (siehe Bild). Finanzministerin Maria Fekter sagte damals, Österreich erhoffe sich von der Vereinbarung mit Liechtenstein ab Mitte 2014 einmalig einige Hundert Millionen Euro.

Gegen das Steuerabkommen trat im Liechtensteiner Parlament nur die Fraktion der Unabhängigen auf. Das Abkommen enthalte zu viele Nachteile für Liechtenstein, lautete die Begründung. Die anderen drei Fraktionen im Landtag stimmten der Vereinbarung zu.

Liechtensteins Treuhänder nicht erfreut
Keine Freude am Abkommen haben Liechtensteins Treuhänder. Sie sehen die verfassungsmäßige Eigentumsgarantie in Gefahr. Banken und Industrie hingegen stehen hinter der Vereinbarung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden