Mo, 11. Dezember 2017

Heimlich gefilmt

06.09.2013 15:00

Syrische Rebellen exekutieren Soldaten

Syrische Rebellen haben nach einem Medienbericht mehrere Soldaten hingerichtet. Die "New York Times" zeigte am Freitag das Video der Exekutionen auf ihrer Website. Ein früherer Aufständischer habe das Filmmaterial aus Syrien herausgeschmuggelt, weil er schockiert über die Gewalt sei, hieß es.

Die Aufnahmen seien 2012 gemacht, ihr aber erst vor wenigen Tagen übermittelt worden, berichtete die "NYT" weiter. Das Video zeigt sieben Regierungssoldaten mit in den Dreck gedrückten Köpfen. Ein Kommandant spricht einen Racheschwur, anschließend schießt er einem Soldaten in den Hinterkopf. Dann werden die anderen Soldaten mit Kopfschüssen exekutiert. Die Leichen werden in ein Erdloch geworfen.

Der Bericht ist ein neuer Hinweis auf die Brutalität auch in den Reihen der Opposition - und er kommt zu einem kritischen Zeitpunkt: Die USA bereiten einen Militärschlag gegen Syriens Machthaber Bashar al-Assad vor, weil sie ihm einen Giftgaseinsatz gegen die Aufständischen und die Zivilbevölkerung vorwerfen. Auf dem G-20-Gipfel in St. Petersburg warnte unter anderem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, ein Militärschlag könne zu einer weiteren Militarisierung des Konfliktes führen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden