Mo, 18. Dezember 2017

"Tat nur ein Mann"

06.09.2013 09:31

Iran distanziert sich von Holocaust-Leugnung

Nach dem neuen iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani - siehe Infobox - hat nun auch Außenminister Mohammed Javad Zarif (Bild) eine Kehrtwende im Dialog mit der jüdischen Glaubensgemeinschaft hingelegt. Zarif erklärte am Freitag via Facebook, dass der Iran als Staat den Holocaust nie geleugnet habe und verurteilte die Gräueltaten der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg.

"Wir verurteilen das von den Nazis verübte Massaker an den Juden, und wir verurteilen das von den Zionisten verübte Massaker an den Palästinensern", hieß es auf der Facebook-Seite des iranischen Chefdiplomaten, wo er ein Interview mit dem Nachrichtenportal Tasnim veröffentlicht hatte.

Als Anstoß für seine Wortmeldungen nannte Irans Außenminister eine Konversation auf Twitter, nachdem er dort den Juden zum Neujahrstag gratuliert hatte. Eine Nutzerin, die sich als Tochter der obersten Demokratin im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, ausgegeben habe, meinte demnach: "Vielen Dank, das neue Jahr wäre aber noch besser, wenn Sie die Leugnung des Holocausts durch den Iran beenden würden, Sir."

"Der Mann, der das tat, ist nun abgetreten"
Zarif entgegnete darauf, dass der Iran an sich den Holocaust nie geleugnet habe. "Der Mann, der das tat, ist nun abgetreten. Frohes neues Jahr", schrieb Zarif im Hinblick auf Ex-Präsident Mahmoud Ahmadinejad. Später wurde der Eintrag allerdings leicht geändert: "Der Mann, dem nachgesagt wurde, dass er das leugnet, ist nun abgetreten."

Die jüngst zu Ende gegangene Amtszeit Ahmadinejads war geprägt von israelfeindlichen Äußerungen. Der Iran und Israel stehen sich bekanntlich nicht nur im Streit um Teherans Atomprogramm unversöhnlich gegenüber, Teheran erkennt die Existenz des jüdischen Staats nach wie vor nicht offiziell an.

Ahmadinejads Nachfolger Hassan Rohani ist seit Juni im Amt. Er ließ seither von der konfrontativen Politik seines Vorgängers eine vorsichtige Abkehr erkennen, die nun auch von Außenminister Zarif bestärkt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden