Mo, 11. Dezember 2017

"Zustand stabil"

05.09.2013 08:27

Dreijähriger trieb leblos in Biotop - reanimiert

Großer Schock für eine Urlauberfamilie aus Deutschland: Ihr dreijähriger Sohn ist am Mittwochnachmittag in der Kärntner Gemeinde Wolfsberg in ein etwa 70 Zentimeter tiefes Biotop gestürzt. Der Vater fand den leblosen Buben und begann umgehend mit der Reanimation. Der Dreijährige wurde per Hubschrauber ins Spital gebracht. Sein Zustand ist mittlerweile stabil, hieß es am Donnerstag seitens des Krankenhauses.

Der Bub hatte am Mittwoch im Garten des Anwesens - es ist der Zweitwohnsitz der Familie - gespielt. Gegen 14.30 Uhr entdeckte der Vater seinen kleinen Sohn Alexander mit dem Kopf nach unten im Wasser treibend im Biotop. Der Mann sprang sofort ins Wasser, zog den regungslosen Buben heraus und begann mit der Reanimation. Indes wurden auch die Einsatzkräfte alarmiert.

"Gemeinsam mit dem Notarztteam aus Wolfsberg haben wir die Wiederbelebung des kleinen Buben durchgeführt", schildert C11-Pilot Markus Seidl. Die Rettungskräfte reanimierten den Dreijährigen fast eine Dreiviertelstunde lang, bis sein Kreislauf wieder einsetzte. Danach wurde Alexander mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen, wo er in künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde.

Wie lange der kleine Bub unter Wasser war, konnte bislang niemand sagen. Die Eltern gaben an, dass er nicht länger als 20 Minuten ohne Aufsicht gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden