Mo, 18. Dezember 2017

Nach Beißvorfall

05.09.2013 08:41

Proteste gegen Tötungen rumänischer Streunerhunde

In Rumänien wird derzeit eine emotionale Debatte über das Schicksal der zahlreichen Streunerhunde geführt: Nachdem ein Kind durch einen Hundeangriff ums Leben kam, fordert Präsident Traian Basescu die Tötung der herrenlosen Vierbeiner.

Basescu will ein Gesetz erlassen, das den Behörden in Bukarest gestattet, streunende Hunde zu töten. Grund dafür ist der tragische Tod eines vierjährigen Buben, der von herrenlosen Vierbeinern gebissen wurde und an seinen Verletzungen starb. Der Junge hatte mit seinem Bruder unter Aufsicht der Großmutter in einem Park gespielt, diesen jedoch unbemerkt verlassen.

Menschen seien mehr wert als Hunde, erklärte Basescu in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Er verstehe er die Probleme, die die streunenden Hunde in Bukarest verursachten. Der Politiker appellierte an die Regierung, schnell ein Gesetz zur Tötung der Streuner zu erlassen. Derzeit ist es nur gestattet, kranke herrenlose Vierbeiner einschläfern zu lassen.

In Rumänien gibt es Zehntausende Streunerhunde. Wer sie füttert, muss mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Tierschützer aus Rumänien berichten, dass der Angriff auf den kleinen Jungen gar nicht durch einen Streuner, sondern einen abgerichteten Wachhund erfolgt sei. Außerdem hätten die Tötungen schon angefangen, obwohl es noch keine Gesetzesanpassung gegeben hat. So sollen in der Stadt Craiova bereits 40 Tiere auf grausame Art getötet worden sein.

Eine Petition gegen die Tötungen der Streunerhunde Rumäniens finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).