So, 17. Dezember 2017

Fund auf Dachboden

04.09.2013 19:51

"Deutsche" Mumie könnte 2.000 Jahre alt sein

Ein zehnjähriger Bub hat am Dachboden seiner Großeltern in Niedersachsen eine Mumie entdeckt. Der in einem Sarkophag befindliche Leichnam gibt Experten der Hamburger Gerichtsmedizin seither Rätsel auf. Der Fund könnte sich sogar als einzigartig entpuppen, denn nach ersten Untersuchungen gebe es Hinweise darauf, dass die Mumie 2.000 Jahre alt sei.

Der junge Sohn eines 53-jährigen Zahnarztes fand die Mumie und weitere Gegenstände wie eine Totenmaske bereits Anfang August in Diepholz - und durch puren Zufall: Weil das Dach undicht geworden war, musste die Familie auf am Dachboden gelagerte Ersatzziegel zurückgreifen. Dabei kam der Sarkophag zum Vorschein.

Bandagen stammen aus dem 20. Jahrhundert
Der Vater des Zahnarztes war in den 1950er-Jahren in Nordafrika und hatte einige Gegenstände von seiner Reise mitgebracht, wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Auf dem Dachboden in Diepholz dürften die Mitbringsel jahrzehntelang versteckt gewesen sein. Ziemlich bald nach dem Fund wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der Grund: Die Bandagen sollen aus dem 20. Jahrhundert stammen und maschinell verarbeitet worden sein. Ein Gewaltverbrechen kann deshalb nicht ausgeschlossen werden.

Suche nach der Todesursache
"Wir haben die Rechtsmedizin in Hamburg beauftragt, weitere Untersuchungen durchzuführen", sagte Lutz Gaebel, Sprecher der Staatsanwaltaschaft Verden gegenüber "Spiegel Online". Die Ermittlungen sollen der Todesursache auf den Grund gehen und klären, wie alt das menschliche Skelett ist, das bei einer ersten Röntgenuntersuchung sichtbar wurde. Interessante Details: In der Augenhöhle des Schädels steckte eine Art Pfeilspitze. Gehirn, Halswirbelsäule und Organe wurden entfernt.

Bisherige Untersuchungen brachten allerdings ein weiteres - durchaus erstaunliches - Ergebnis: "Es gibt Hinweise, dass die Mumie 2.000 Jahre alt ist", erklärte Gaebel am Mittwoch. Um ganz sicher zu sein, werde aber weiter untersucht. Dabei sollen auch externe Experten helfen. "Wenn die Ergebnisse dann so vorliegen, wie wir erwarten, ist es kein Fall mehr für die Justiz", so der Behördensprecher.

Mumie erinnert an Tatort-Folge
Das Rätsel der Mumie erinnere an die Tatort-Folge "Der Fluch der Mumie" aus dem Jahr 2010, wird in einem ORF-Bericht auf die Ähnlichkeit der beiden Fälle verwiesen. Dabei mussten sich in Münster Kommissar Frank Thiel und Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Boerne ebenfalls mit einer Mumie auseinandersetzen - in der Serie erwies sich der Sensationsfund auf einem Dachboden jedoch letztlich als Fälschung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden