So, 17. Dezember 2017

Telekom-Affäre

04.09.2013 13:37

Lobbyist vs. Kronzeuge: Hochegger klagt Schieszler

Die Telekom-Affäre ist um einen juristischen Schauplatz reicher. Nun heißt es Lobbyist gegen Kronzeuge. Peter Hochegger (links im Bild) hat Medienberichten zufolge eine Anzeige wegen Verleumdung und falscher Beweisaussage gegen den Kronzeugen der Anklage, Gernot Schieszler (rechts), eingebracht. Konkret wehrt sich Hochegger gegen die Aussage des früheren Telekom-Finanzvorstandes, er habe eine Schlüsselrolle bei einer Geldleistung der Telekom ans BZÖ für die Änderung der Universaldienstverordnung gespielt.

Schieszler behauptet, dass Hochegger ihm für die dem Unternehmen genehme Novellierung einen Preis von einer Million Euro genannt hatte. In seiner Aussage im Telekom-Prozess im August hatte er das bekräftigt: "Hochegger hat gesagt, das wird teuer werden."

Dummheit unterstellt? "Kann ich so nicht akzeptieren"
Der Lobbyist widersprach dem vor Gericht und hat nun Anzeige erstattet. "Für mich war wichtig, dieser Verleumdung und der Unwahrheit etwas entgegenzusetzen", sagte er am Mittwoch im Ö1-"Mittagsjournal". "Es geht ja auch um meine Berufsehre." Schieszler unterstelle ihm letztlich "Dummheit" - "das kann ich so nicht akzeptieren".

Hochegger argumentiert weiters, dass er für die Telekom nur ÖVP-Kontakte gepflegt und keinerlei Verbindung zum BZÖ gehabt habe. Sein Anwalt Karl Schön vertritt die Ansicht, dass es Hochegger für den Deal gar nicht gebraucht hätte, da sich die handelnden Personen auch ohne ihn gut gekannt hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden