Sa, 18. November 2017

„Sind erleichtert“

04.09.2013 12:56

Kampfbärin „Masha“ von Tierschützern gerettet

Freiheit und eine artgerechte Unterbringung haben Aktivisten der heimischen Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" einer fünf Jahre alten Kampfbärin mit Namen "Masha" verschafft. Das Tier war von ihrem Besitzer illegal von Tierhändlern gekauft worden, war in einen winzigen Käfig auf dem Gelände eines Hundetrainingsplatzes in der Nähe der Stadt Pavlograd gepfercht und wurde über Jahre hinweg als Köder für die Ausbildung von Jagdhunden missbraucht.

Bei dieser brutalen Hetze werden Hunde dazu abgerichtet, einen wehrlosen, angeketteten Bären anzugreifen. Ihren viel zu kleinen Käfig, in dem sie sich nicht einmal aufrichten konnte, durfte Masha nur für die Kämpfe verlassen.

"Vier Pfoten" war es eigenen Angaben zufolge "nach zermürbenden Verhandlungen" gelungen, den Besitzer zu überzeugen, die Bärin der Tierschutzorganisation zu überlassen. Bei der Übergabe am Dienstag in einem entlegenen Waldstück, 120 Kilometer entfernt von Charkow, waren keine Behörden zugelassen.

"Eine beispiellose Tierquälerei"
Masha befindet sich nun in der Bärenstation Nadiya bei Schitomir. "Bären brauchen sehr viel Platz, die Möglichkeit zur Winterruhe und ein ausgewogenes Nahrungsangebot. Masha hatte nichts davon: Sie ist viel zu dünn, ihr Fell ist stumpf. Der Betonboden in ihrem Käfig hat ihren Tatzen sehr zugesetzt, und am Nacken hat sie viele Scheuerwunden aufgrund des Halsbandes und der schweren Metallkette, die sie tagein tagaus tragen musste. Eine beispiellose Tierquälerei", konstatierte der Veterinärmediziner Amir Khalil, Projektleiter bei "Vier Pfoten".

In der Bärenstation soll sich die leidgeprüfte Masha nun erholen und endlich ein artgerechtes Leben führen. "Ich bin mehr als erleichtert, dass bei dieser Rettungsaktion alles wie geplant über die Bühne gegangen ist - und natürlich stolz auf mein Team", so Khalil.

"Druck auf Bärenkampflobby wurde zu groß"
"Vier Pfoten" hatte nach eigenen Angaben im Februar 2013 von Mashas Schicksal erfahren. Die Organisation informierte die Behörden, die alsbald den Tatbestand der Tierquälerei bestätigten und den Besitzer anzeigten. Bevor es jedoch zu einer Verhandlung kommen konnte, verschwand die Bärin spurlos.

"Der Druck für die Bärenkampflobby war aufgrund des von uns veröffentlichten Videomaterials zu groß geworden - diese Kämpfe finden ja illegal statt. Der Besitzer ließ Masha verschwinden, doch wir gaben nicht auf", berichtete Khalil. Wie erwähnt, konnte der Mann schließlich davon überzeugt werden, Masha freiwillig abzugeben.

Laut den Tierschützern gibt es noch rund 20 weitere Kampfbären, für die man nun nach einer dauerhaften Lösung sucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).