Di, 12. Dezember 2017

"In die Luft jagen"

04.09.2013 12:34

Bürgermeister von Detroit und Boston im Clinch

Zwischen dem Bürgermeister von Detroit und jenem von Boston fliegen die Fetzen: Letzterer hatte nämlich im Scherz gemeint, er würde die bankrotte Stadt Detroit einfach "in die Luft jagen" und neu anfangen. Das konnte der Bürgermeister von Detroit natürlich nicht auf sich sitzen lassen und holte unter Hinweis auf die Marathon-Bomber von Boston zum Gegenschlag aus.

Die fraglichen Zitate des Bostoner Bürgermeisters Tom Menino (rechtes Bild) stammen aus einem Interview mit dem "New York Times Magazine", das am Wochenende veröffentlicht wurde. Darin wurde Menino gefragt, in welcher Stadt außer Boston er gern leben würde. Baltimore sei eine nette Stadt, so Menino, genau wie Detroit.

Auf die Frage nach dem Warum antwortete er scherzhaft: "Ich würde den Ort in die Luft jagen und neu anfangen. Nein, ernsthaft, wenn es 90 Minuten dauert, bis ein Polizeibeamter einen Anruf entgegennimmt, ist etwas mit dem System nicht in Ordnung. Vierzig Prozent der Straßenlaternen sind abgeschaltet, die meisten Gebäude sind zugenagelt. Warum? Untätigkeit, das ist das Problem - Führungskraft."

Harter Gegenangriff
Von diesen Aussagen fühlte sich Detroits Bürgermeister Dave Bing (linkes Bild) offenbar so angegriffen, dass er zum Gegenangriff überging. Obwohl Meninos Spreng-Bemerkung als Scherz gemeint war, postete er am Dienstag auf Twitter und Facebook: "Es ist extrem bedauerlich, dass Bostons Bürgermeister Thomas Menino so eine unglückliche Wortwahl benutzte, um zu beschreiben, was er tun würde, obwohl er aus Detroit kommt. Ich würde denken, dass der Bürgermeister der Stadt, die kürzlich eine tödliche Bombenattacke erlebt hat, sensibler wäre und nicht die Phrase 'in die Luft jagen' verwenden würde."

Neben der Bemerkung, die von vielen US-Kommentatoren als Tiefschlag angesehen wurde, beschwerte sich Bing darüber, dass Menino falsche Fakten präsentiert habe. Die Polizei brauche keine 90 Minuten, um einen Anruf zu beantworten, und die meisten Gebäude seien nicht zugenagelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden