Di, 21. November 2017

Made in Linz

04.09.2013 11:41

Emporia bringt „Senioren-Smartphone“ zur IFA

Der Linzer Seniorenhandy-Hersteller Emporia bringt zur IFA in Berlin sein erstes "Smartphone light" in Österreich und Deutschland auf den Markt. In Italien und der Schweiz wird das Klapphandy laut Geschäftsführerin Eveline Pupeter bereits sehr erfolgreich angeboten. In Österreich gibt es das Modell Emporia Connect vorerst bei der Elektrohandelskette Hartlauer, Verkaufsstart ist Ende September.

Getreu der bisherigen Philosophie handle es sich beim Emporia Connect um ein besonders für ältere Personen leicht bedienbares Handy, das sich auf die von Pensionisten gewünschten Funktionen konzentriere. "Und das sind die einfache Verbindung zu den Angehörigen und Sicherheit", so Pupeter.

Dazu gibt es eine App, die es autorisierten Angehörigen und/oder Freunden ermöglicht, den Besitzer des Connect-Handys aus der Ferne zu betreuen. So kann eine unabsichtliche Lautlos-Einstellung aus der Ferne wieder aufgehoben werden - oder das Handy kurzfristig gesperrt werden, falls es gerade nicht auffindbar ist. Außerdem können während des Telefonats Bilderalben durchgeblättert werden.

Auf ein klassisches Smartphone, das als High-End-Handy definiert ist, hat Emporia laut Pupeter bewusst verzichtet. Denn selbst ältere Personen, die sehr technikaffin sind, hätten aufgrund von nachlassendem Seh-, Tast- oder Hörsinn oft Probleme, mit den handelsüblichen iPhones und Co. zurechtzukommen.

In Deutschland bereits "mit Abstand Marktführer"
In Deutschland ist Emporia nach Eigenangaben "mit Abstand Marktführer", rund ein Drittel des ca. 650.000 Stück großen Seniorenhandy-Marktes sei im Besitz der Linzer. Heuer hofft das Unternehmen in etwa 300.000 Handys abzusetzen.

Es gebe zwar mittlerweile schon viele Hersteller, die ebenfalls versuchen würden, in den wachsenden Markt der Pensionistenhandys einzusteigen, aber viele seien wieder verschwunden. Dies liege daran, dass sie nicht auf die spezifischen Wünsche der älteren Generation eingegangen seien und auch kein dazu passendes Servicepaket angeboten hätten.

Einfache Endgeräte seien aber nicht nur bei Älteren begehrt, auch in der Industrie gebe es immer wieder Anfragen. Beispielsweise von Firmen, die aus Geheimhaltungsgründen nicht wollten, dass die Mitarbeiter mit ihren Handys innerhalb der Firma fotografieren können. "Nicht jeder Mitarbeiter braucht einen Browser auf seinem Diensthandy", nennt Pupeter einen weiteren Vorzug der einfachen Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden