Fr, 24. November 2017

Bereit für Neustart

04.09.2013 09:13

Kodak befreit sich aus Insolvenzverfahren

Der angeschlagene US-Foto- und Kamerapionier Eastman Kodak, der 2012 Insolvenz anmelden musste, dürfte bei der Sanierung auf einem guten Weg sein. Das Unternehmen verlässt den Gläubigerschutz und stellt sich als eine auf Geschäftskunden konzentrierte Technologiefirma neu auf, wie Kodak am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen sei auf dem Weg zu rentablem Wachstum, sagte Kodak-Chef Antonio Perez. "Wir haben die richtige Technologie zur richtigen Zeit."

Der Erfinder der Handkamera blickt auf eine mehr als 130-jährige Firmengeschichte zurück. Im harten Wettbewerb konnte das Unternehmen aber nicht Schritt halten, verpasste den digitalen Wandel und musste im Jänner 2012 Insolvenz anmelden.

Um sich die Finanzierung seines Neustarts zu sichern, hatte sich das Unternehmen zuletzt sogar von seinem traditionsreichen Filmgeschäft getrennt. Zuvor war Kodak bereits aus der Produktion von Diafilmen, Kameras und Druckern für den Privatgebrauch ausgestiegen und hatte nach einem langen Ringen für gut eine halbe Milliarde Dollar seine Digitalfoto-Patente an eine Gruppe von Technologiekonzernen verkauft, zu denen Apple, Google, Samsung und Microsoft gehören.

Für Kodak war der Verkauf der Patente eine Grundbedingung für einen Neustart, sonst hätten Banken einen notwendigen Kredit nicht gewährt. Der Fotopionier will sein Geld künftig als Druckspezialist für Firmenkunden verdienen. "Ich bin zuversichtlicher denn je, dass wir Erfolg haben werden", hatte Konzernchef Antonio Perez bereits im April erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden