Fr, 24. November 2017

30 Monate Haft

03.09.2013 17:24

Eierproduzent in NÖ trickste mit Haltbarkeitsdaten

Wegen schweren Betruges ist ein Mostviertler Eierproduzent am Dienstag am Landesgericht St. Pölten zu zweieinhalb Jahren Freiheitsstrafe, davon zehn Monate unbedingt, verurteilt worden. Dem 35-Jährigen war vorgeworfen worden, innerhalb von vier Monaten Millionen von Eiern mit falschen Haltbarkeitsdaten versehen zu haben. Dadurch entstand Händlern und Konsumenten ein Schaden von mindestens 500.000 Euro. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Verdächtige Alfred L. gab sich als "Unschuldshuhn" und beteuerte, nichts von den Umetikettierungen im väterlichen Betrieb mitbekommen zu haben. Dabei waren Millionen Legeprodukte als Speiseeier ausgeliefert worden, obwohl diese wegen des Ablaufdatums nur noch für die Industrie geeignet waren.

Ins Rollen gebracht hatte den Fall eine Routinekontrolle in einem steirischen Lebensmittelmarkt. Denn dort waren plötzlich Eier mit deutschem Stempel aufgetaucht, angeblich Stunden zuvor frisch gelegt. Eine unmöglich kurze Zeit vom Nest ins Regal. Die Spur führte zu einem Unternehmen im Mostviertel.

Als "mild" bezeichnete Richter Markus Pree die vom Schöffensenat gefällte Entscheidung, immerhin lag der Strafrahmen bei einer Schadenssumme von 500.000 Euro zwischen einem und zehn Jahren Haft. Positiv auf das Urteil ausgewirkt habe sich die Tatsache, dass der 35-Jährige nicht in die "eigene Tasche" gewirtschaftet habe. Der Angeklagte nahm Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden