Di, 20. Februar 2018

Internetsucht

03.09.2013 10:24

Japan plant eigene "Entzugs-Camps" für Schüler

8,1 Prozent aller japanischen Schüler im Alter von zwölf bis 18 Jahren sind laut einer regierungsgeförderten Studie "pathologisch" - also krankhaft - internetsüchtig. Um das Problem in den Griff zu bekommen, plant Japan nun spezielle internetfreie "Entzugs-Camps".

Einer Schätzung des japanischen Gesundheitsministeriums zufolge leiden rund 518.000 Schüler des Landes an den Folgen ihrer Internetsucht. 23 Prozent der Betroffenen klagen demnach über Schlafstörungen, 15 Prozent wachen regelmäßig in der Nacht auf. Auch Depressionen, sinkende Schulleistungen und Thrombosen durch das lange Sitzen vor dem Computer sollen in direktem Zusammenhang mit der Internetsucht stehen.

Abhilfe sollen daher ab kommendem Jahr spezielle "Entzugs-Camps" schaffen, in denen sich die Jugendlichen, getrennt von ihren Computern, Smartphones und tragbaren Spielkonsolen, sportlich betätigen sollen. In Gruppendiskussionen solle zudem der Wert einer direkten Kommunikation von Angesicht zu Angesicht betont werden, berichtete das Branchenportal "CNet" über das Vorhaben des Ministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden