Di, 12. Dezember 2017

Parlamentswahlen

03.09.2013 10:28

Australier wählen: "Dr. Death" oder "Dr. No"?

Die Australier entscheiden bei den Parlamentswahlen am Samstag zwischen einem Bücherwurm und einer Sportskanone, zwischen dem fließend chinesisch sprechenden Ex-Diplomaten Kevin Rudd (55, li. im Bild) und dem Ex-Priesteranwärter Tony Abbott (55, re. im Bild). Rudd von der linken Labor-Partei gibt gerne den souveränen Social-Media-Fan, der fleißig postet und twittert. Abbott macht mehr auf alten Charme - Flirten mit Kandidatinnen inbegriffen. Abbott hat mit seiner konservativen Koalition nach Umfragen die Nase vorn.

Beide Politiker teilen gerne aus, besonders im Wahlkampf. Rudd sei "dünnhäutig", lästert Abbott, und verliert in einer Debatte dann kurzzeitig selbst die Contenance: "Hält der Kerl irgendwann auch mal die Klappe?", schnauzt er in Brisbane, als Rudd das Mikrofon nur für sich beansprucht. Abbott sei "arrogant", hält Rudd dagegen. "Er leidet wohl an Gedächtnisschwund", sagt er abfällig an anderer Stelle.

Alte Polit-Hasen mit nervigen Angewohnheiten
Rudd und Abbott sind alte Hasen im Politgeschäft. Abbott schaffte es in der letzten konservativen Amtsperiode (1996-2007) zum Arbeits-und Gesundheitsminister. Rudd war in den sechs Labor-Jahren danach zweimal Regierungschef: Nach drei Amtsjahren putschte ihn seine Stellvertreterin Julia Gillard aus dem Amt. Er revanchierte sich im Juni mit gleichen Waffen und kehrte auf den Chefsessel zurück.

Die nervigsten Angewohnheiten der beiden griff die Zeitung "Sydney Morning Herald" auf: Rudd werfe ständig seinen blonden Pony mit einer affektierten Kopfbewegung nach hinten. "Kein Wind, geschlossene Räume sind die Lösung", schriebt die Zeitung. Abbott lache wie eine Hyäne. "Selbst seine Mitarbeiter hoffen immer, dass nichts Lustiges passiert", ätzt die Zeitung.

Rudd kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Der Vater war Bauer und hatte kaum mehr als eine Grundschulbildung. Die Mutter kämpfte um jeden Cent, da ihr Mann früh starb. Abbott wuchs dagegen in einem der Nobelvororte Sydneys auf. Rudd kam durch seine Frau Therese Rein zu Geld, die eine millionenschwere Arbeitsvermittlung aufbaute. Abbotts Frau arbeitete als Lehrerin und startete einen Kinderhort.

"Dr. No" und "Dr. Death"
Abbotts Spitzname ist "Dr. No", weil er als Oppositionsführer vor allem aggressiv gegen alles war, statt eigene Konzepte vorzulegen. Er wird auch "Mad Monk" - verrückter Mönch - genannt, in Bezug auf seine einstigen Priesterambitionen. Rudd bekam den Spitznamen "Dr. Death", weil er als Regionalpolitiker in Queensland einmal die öffentlichen Ausgaben eindampfte. Heute gilt er wegen seiner rastlosen Einsätze bis spät in die Nacht als "Kevin 24/7" - einer der 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche am Ball ist.

Der untersetzte Rudd hat etwas Streberhaftes, etwa, wenn er zum Besten gibt, dass seine Faszination für das Chinesische im Alter von zehn Jahren mit einem Buch über antike Zivilisationen begann. Abbott, der drahtige Iron-Man-Athlet, gibt lieber den sportlichen Draufgänger. Sein Team protzt zudem mit der Information, dass der Ausdauerschwimmer und freiwillige Feuerwehrmann schon zweimal Menschen das Leben gerettet hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden