Mi, 13. Dezember 2017

Vor Olympia-Vergabe

03.09.2013 08:14

Japan steckt Hunderte Millionen in Fukushima

Angesichts der verschärften Krise im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima pumpt die japanische Regierung weitere Hunderte Millionen an Steuergeldern in die Atomruine. Wie ein Sprecher am Dienstag bekannt gab, sollen 47 Milliarden Yen (360 Millionen Euro) investiert werden, um gegen die zunehmenden Mengen hochgradig verseuchten Wassers in der Atomanlage vorzugehen. Die Probleme in der Atomruine können nach den Worten von Regierungschef Shinzo Abe nicht mehr länger allein dem Atomkonzern Tepco überlassen werden.

Dass die Regierung nun medienwirksam verkündet, eingreifen zu wollen, passiert just wenige Tage vor der Vergabe der Olympischen Spiele 2020 am Samstag im argentinischen Buenos Aires. Die japanische Hauptstadt Tokio befürchtet, dass das Desaster in Fukushima ihre Chancen gegenüber den beiden Mitbewerbern Istanbul und Madrid schmälern könnte.

300 Tonnen verseuchtes Wasser ausgelaufen
Vor Kurzem waren rund 300 Tonnen aus einem der vielen hastig aufgestellten Tanks zur Lagerung der zunehmenden Mengen an verseuchtem Wasser ausgelaufen. Auch neben anderen Behältern wurden teils tödliche Strahlenbelastungen gemessen. Die Atomaufsicht räumte ein, dass vorherige Messungen unzulänglich gewesen waren.

Die Regierung erwägt nun unter anderem, ein System zur Dekontaminierung von Wasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren zu verbessern. Zu diesem Zweck wird derzeit laufend Wasser eingepumpt. Zugleich sickert allerdings Grundwasser in die Reaktorkeller und vermischt sich dort mit dem verstrahlten Kühlwasser.

Erdwall soll Weitersickern von Grundwasser verhindern
Das Weitersickern soll durch eine Wand aus gefrorenem Erdreich gebremst werden. Bei dieser Technik aus dem Tunnelbau werden Rohre mit Kühlflüssigkeit senkrecht ins Erdreich gerammt. In Fukushima würde sich das Bauwerk über eine beispiellose Länge von rund 1,4 Kilometern erstrecken. Der Plan ist allerdings schon seit Längerem bekannt. Der Wall soll Ende März 2015 einsatzbereit sein.

Der Chef der japanischen Atomaufsicht, Shunichi Tanaka, schloss angesichts der gewaltigen Wassermengen in den Tanks auch ein Abpumpen ins Meer nicht aus, wenn die radioaktive Belastung unter den Grenzwerten liege.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden