Fr, 15. Dezember 2017

Neuer Fitnesstrend

04.09.2013 12:55

Beim EMS-Training lässt Strom die Muskeln sprießen

Work-out ist ja an sich schon anstrengend genug, jetzt gibt es aber noch eine Steigerungsform, nämlich EMS. Bei diesem Training wird man mithilfe von Elektroden verkabelt und im wahrsten Sinne des Wortes "unter Strom gesetzt". Gerade einmal 20 Minuten dauert das EMS-Training – es soll aber mindestens so effektiv sein wie Stunden an herkömmlichen Fitnessgeräten.

Der neue Fitnesstrend kommt aus der medizinischen Rehabilitationstechnik und ist dort schon lange bekannt. EMS steht für Elektromyostimulation, Spitzensportler trainieren und kurieren damit ihre Muskulatur. Auch in der Raumfahrt wurde die EMS-Technik eingesetzt, um den Muskelschwund bei Astronauten im All zu reduzieren. Mittlerweile hat sich das Training mit Strom zum Fitnesstrend hochgearbeitet. Trainiert wird in einer eigens für das EMS-Training konzipierten Funktionswäsche, verkabelt mit Elektroden an den wichtigsten Muskelgruppen.

Der Vorteil des Work-outs unter Strom ist, dass nicht nur eine bestimmte Muskelgruppe, sondern fast der ganze Körper trainiert wird. Dadurch ergibt sich nach 20 Minuten ein Trainingseffekt, den man erst nach rund vier Stunden an diversen Fitnessgeräten erzielen würde. Wissenschaftler erklären dieses Phänomen so: An der Hantelbank schwitzend, spannen sich zuerst die ausdauernden roten und erst anschließend die schnellen weißen Muskelfasern an. Bei EMS werden nahezu 100 Prozent der beanspruchten Muskelfasern aktiv.

"Man muss schon etwas spüren"
Zu zimperlich darf man aber nicht sein, wie Wolfgang Fischer vom Stromwerk in Wien im Gespräch mit krone.at erklärt: "Es soll schon etwas mehr als ein angenehmes Kribbeln sein. Wir wollen ja eine Durchblutung und somit Muskeltraining erreichen. Man muss es also schon spüren, aber es soll nicht wehtun." Dennoch sei das Training absolut ungefährlich, erklärt Fischer: "Wir bewegen uns hier im Niedrigfrequenzbereich, also zwischen 80 und 82 Herz. Unsere Geräte sind gesichert, sobald ein Problem auftritt, wird automatisch abgeschaltet." Dennoch sollte man natürlich nur unter der fachkundigen Anleitung eines Profis trainieren und im Zweifelsfall vorher einen Arzt konsultieren.

Für das spontane Work-out in der Mittagspause oder zum Abschalten nach einem harten Arbeitstag ist das EMS-Training ideal, da es weniger Zeit als herkömmliche Trainings in Anspruch nimmt. Die EMS-Trainingsmethode ist neben dem Aufbau von Muskeln auch dazu geeignet, Verspannungen zu lösen. "Viele meiner Kunden, die es einmal probiert haben, sind regelrecht süchtig danach", so Fischer. Wer also schnell und effizient trainieren möchte, der ist beim Work-out aus der Steckdose möglicherweise richtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden