Mo, 18. Dezember 2017

"Zwei Wochen lang"

02.09.2013 15:14

Mann saß wegen "Monster-Krokodil" auf Insel fest

Aus Angst vor einem "Monster-Krokodil" habe ein Tourist zwei Wochen lang auf einer abgeschiedenen Insel festgesessen, berichten australische Medien. Der nur mit seinem Vornamen bekannte Ryan aus Neuseeland sei schließlich von einem vorbeifahrenden Boot gesichtet und gerettet worden.

Der Neuseeländer sei laut eigenen Angaben vor zwei Wochen von einem Schiff auf Governor Island im Nordwesten Australiens abgesetzt worden, hieß es in Medienberichten vom Montag. Er habe sein Kajak dabei gehabt und eigentlich nur entspannt die vier Kilometer bis zum Festland zurückpaddeln wollen.

Zwei Wochen lang von Krokodil "gestalkt"
Doch jedes Mal, wenn er habe starten wollen, sei das sechs Meter lange "Monster-Krokodil" aufgetaucht, schilderte Retter Don Macleod die dramatische Situation des Urlaubers. "Er hat mir erzählt, dass er insgesamt 14 Tage dort war", berichtete Macleod. Jedes Mal, wenn er aufs Meer gehen wollte, habe sich das Krokodil bemerkbar gemacht. "Es hat ihn wahrscheinlich die ganze Zeit beobachtet", so der Retter.

Macleod sah nach eigenen Angaben ein Licht, das von Governor Island vor der Nordspitze des Bundesstaates Westaustralien kam. Er fuhr mit seinem Boot hin und fand Ryan. "Er brauchte unbedingt etwas zu trinken", berichtete der Retter weiter. "Wir gaben ihm eine Dose Bier, was wahrscheinlich falsch war. Auf jeden Fall hat er fast den ganzen Weg zurück zum Festland verschlafen."

Partygast von Krokodil getötet
Salzwasserkrokodile greifen in Australien immer wieder Menschen an. Sie werden bis zu sieben Meter lang und mehr als eine Tonne schwer. Seit sie in den 1970er-Jahren unter Schutz gestellt wurden, stieg ihre Zahl stetig an. Erst vor einer knappen Woche war ein junger Partygast in einem Fluss im Norden Australiens von einem Süßwasserkrokodil angefallen, unter Wasser gezogen und getötet worden (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden