Fr, 15. Dezember 2017

Umfrage zeigt:

01.09.2013 09:22

Griechen halten ihre Politiker für "sehr korrupt"

Korruption gilt als eine der Ursachen der Krise in Griechenland - und nach wie vor hat sie das Mittelmeerland fest im Griff. 54 Prozent der Bevölkerung glauben, dass Korruption in den vergangenen beiden Jahren sogar zugenommen hat, vor allem im öffentlichen Dienst und in der Politik, wie eine kürzlich vorgestellte Umfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International (TI) ergab. Vor allem die politischen Parteien zählen für einen Großteil der Befragten zu den korruptesten Institutionen.

Politische Bewegungen erhalten bei der Umfrage die Note 4,6, wobei 5 für "sehr korrupt" steht. Ein erster Schritt hin zu mehr Transparenz in der Politik ist nach Ansicht von Kostas Bakouris, Präsident der griechischen Abteilung von TI, der Öffentlichkeit "Zugang zu bestimmten Informationen hinsichtlich der Herkunft größerer Geldsummen auf der Website des griechischen Parlaments zu gewähren".

In puncto Mikrokorruption ist laut Transparency International jedoch ein Rückgang zu beobachten. So ist beispielsweise die Anzahl der Korruptionsfälle in griechischen Haushalten zurückgegangen: 8,6 Prozent der Befragten gaben zu, Bestechungsgeld bezahlt zu haben. 6,3 Prozent davon entfallen auf den öffentlichen Sektor, die restlichen zwei Prozent auf den privaten Sektor. Schmiergeldzahlungen im Privatbereich scheinen nichtsdestotrotz präsent zu sein. So offenbarte einer von vier Befragten (23 Prozent), zum Beispiel bei Arztbesuchen Schmiergeld ("Fakelaki") mitgebracht zu haben.

Ausmaß der Korruption gesunken
Das geschätzte Ausmaß der gesamten Korruption belief sich im Jahr 2012 auf 420 Millionen Euro, das ist um 134 Millionen weniger als im Jahr 2011. Der Höhepunkt der Korruption in Griechenland wurde nach Angaben von Transparency International 2009 mit 787 Millionen Euro verzeichnet. Seit 2010 ist sie jedoch im Sinken begriffen. Durchschnittlich wurde 2012 im öffentlichen Sektor mit 1.228 Euro (minus 171 Euro im Vergleich zum Vorjahr) "geschmiert", im privaten Sektor mit 1.442 Euro (plus 36 Euro).

Bei der Bekämpfung von Korruption sieht Bakouris jedenfalls den Staat in der Verantwortung. "Der Staat muss jene, die Korruptionsfälle anklagen, schützen", so der TI-Griechenland-Chef. Die Zeit für die Implementierung eines rechtlichen Rahmens für den Schutz von sogenannten Whistleblowers sei reif. Laut Umfrage sprach sich eine große Mehrheit von 84 Prozent dafür aus, gegen Korruption vorzugehen.

"Bürger sind empört und frustriert"
Nach Ansicht von Ioannis Tendes, Koordinator gegen Korruption und ehemaliger Staatsanwalt des Obersten Gerichtshofs, ist Korruption in Griechenland überbewertet. "Korruption in Griechenland findet seit Langem statt. Aber es gibt Anzeichen dafür, dass ihr Ausmaß bis zu einem gewissen Grad überbewertet ist. Es ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Bürger empört und frustriert sind", sagte Tendes in einem Interview mit der Zeitung "Vima". Gefragt nach dem finanziellen Ausmaß meinte Tendes, dass es sich dabei um Millionen handle. Amtliche Statistiken gebe es aber keine.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden