Sa, 18. November 2017

Gänseschreck

30.08.2013 10:40

Ottawa setzt Drohne gegen Gänseplage ein

Hunde haben sie nicht abgeschreckt, laute Musik auch nicht und Stinkbomben ebenso wenig, aber einen unbemannten Flugkörper fürchten sie: Ottawa setzt eine Drohne gegen Gänse ein, um eine Plage an einem beliebten Strand der kanadischen Hauptstadt zu beenden. Der ferngesteuerte Minihubschrauber sei die Lösung aller Probleme, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Oft hätten deutlich mehr als 100 Gänse am Strand von Petrie Island gelagert, teilweise 140 Vögel. Jeder könne fast zwei Kilo Gras und andere Pflanzen fressen - und fast so viel natürlich auch wieder ausscheiden.

Das habe das Wasser verunreinigt, aus hygienischen Gründen habe der Strand im vergangenen Jahr für zwei Wochen gesperrt werden müssen. Ein extra ausgebildeter Hund und Lautsprecher hätten die Gänse bald kaltgelassen: Sie seien immer wieder zurückgekehrt.

Nicht so hingegen bei der Drohne: "Die Drohne funktioniert hervorragend", sagte die Stadtsprecherin. Der Pilot müsse sein Fluggerät nur am frühen Morgen über den Strand fliegen lassen, dann sei der Rest des Tages gänsefrei. Der viermonatige Einsatz kostet laut "Ottawa Citizen" 30.000 Dollar (22.700 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden