Di, 17. Oktober 2017

Hugo Barra

29.08.2013 10:54

Android-Manager wechselt nach China zu Xiaomi

Es ist ein weiteres Zeichen für den steilen Aufstieg chinesischer Smartphone-Anbieter: Die international noch wenig bekannte Firma Xiaomi hat einen der führenden Android-Manager von Google verpflichtet. Hugo Barra, der beim Internetkonzern für das Android-Produktmanagement zuständig war, soll bei Xiaomi das internationale Geschäft voranbringen.

Barra bestätigte den Wechsel am Donnerstag in einem Eintrag beim Google-Netzwerk Google Plus. Er war zuletzt häufiger bei Vorstellungen von Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android auf der Bühne zu sehen, zuletzt präsentierte er das Tablet Nexus 7 (Bild).

Google froh, "dass er Android verbunden bleibt"
Sundar Pichai, der bei Google für Android, Chrome und die Google Apps verantwortlich ist, gratulierte Barra zu seinem "nächsten aufregenden Abenteuer". "Wir werden ihn bei Google vermissen und sind aber davon begeistert, dass er Android verbunden bleibt." Die meisten Geräte von Xiaomi laufen mit dem Google-System.

Das Smartphone-Geschäft in China - dem weltgrößten Handymarkt - wird von einheimischen Anbietern dominiert. Unternehmen wie ZTE, Huawei und Lenovo gehören damit zu den weltweit führenden Smartphone-Anbietern und expandieren zunehmend auch international. Xiaomi war 2010 gegründet worden und sorgte mit günstigen High-End-Geräten für Aufsehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden