So, 19. November 2017

Begehrte Frequenzen

27.08.2013 08:58

LTE-Auktion startet Anfang September in Österreich

Immerhin so viel ist jetzt bekannt: Die lange erwartete Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen in Österreich startet "Anfang September". Den genauen Starttermin will die für die Auktion zuständige Regulierungsbehörde RTR den Bietern erst unmittelbar vorher mitteilen. Auch ob es einen vierten oder fünften Mitbieter neben Telekom Austria, T-Mobile und Hutchison/Drei gibt, bleibt vorerst ein Geheimnis. Zu heikel ist für Telekom-Regulator Georg Serentschy die bisher größte Frequenzversteigerung in Österreich, als dass jetzt etwas schiefgehen dürfte.

"Die Bieter stehen jetzt Gewehr bei Fuß", erklärte Serentschy am Montagabend bei einem Hintergrundgespräch in Wien. Die Auktion wird mithilfe einer Spezialsoftware über das Internet abgehalten, die Server werden "irgendwo" stehen und es gibt einen Auktionator, "der irgendwo sitzt", erklärte RTR-Experte Stefan Felder. Die Identität und Anzahl der Bieter sowie ihr Aufenthaltsort während der Auktion werden geheim gehalten.

Für die Geheimniskrämerei gebe es gute Gründe, sagte Serentschy und schilderte mögliche Bedrohungsszenarien wie etwa die verbotene Abstimmung der Bieter untereinander, die wechselseitige Schädigung von Bietern oder auch Angriffe von Dritten über das Internet.

Mehr als 526 Millionen Euro Mindesterlös
Zur Versteigerung gelangen insgesamt 28 Frequenzblöcke in den Frequenzbändern 800 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz, wobei zwei Frequenzpakete im 800-MHz-Bereich ("Digitale Dividende") für mögliche neue Mitbewerber reserviert sind. Die Summe der Mindestgebote wurde vom Regulator mit 526,5 Millionen Euro festgesetzt, "am unteren Ende des geschätzten Marktpreises".

Dass der erwartete Erlös auf politischer Ebene schon mehrfach verplant wurde, wollte Serentschy, der ab 1. Februar 2014 als RTR-Chef abgelöst wird, nicht kommentieren.

Auktion wegen Orange-Übernahme verschoben
Ursprünglich war die Neuvergabe der Mobilfunkfrequenzen bereits für September 2012 geplant gewesen, sie musste aber wegen der Übernahme von Orange durch Drei verschoben werden, sonst hätte man "ein Scheunentor an großen Problemen aufgemacht", sagte Serentschy.

Kompliziertes Auktionsverfahren über mehrere Tage
Bei der Versteigerung, die als "Kombinatorische Clock-Auktion" durchgeführt wird, gebe es "ein paar hunderttausend kombinatorische Möglichkeiten" zu bieten, erklärte RTR-Experte Felder. Die Auktion werde sich daher sicher über mehrere Tage erstrecken. Das Verfahren ist so kompliziert, dass die Bieter dafür Berater anheuern mussten, die bereits Erfahrung mit ähnlichen Versteigerungen in anderen Ländern haben.

Die Bieter werden das Ergebnis der Versteigerung unmittelbar nach dem Ende der Auktion kennen, und auch die Öffentlichkeit werde unverzüglich informiert werden, versprach Serentschy.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden