Mo, 20. November 2017

Kutcher unter Druck

26.08.2013 16:13

Kunis fordert: Erst Scheidung, dann Familie!

Eigentlich wünsche sich Ashton Kutcher nichts mehr, als mit seiner Freundin Mila Kunis endlich ein Baby zu bekommen, wird schon seit Längerem spekuliert. Doch die soll der Familienplanung ihres Schauspielerfreundes einen Strich durch die Rechnung machen. Denn erst, so fordert Kunis angeblich, solle er die Scheidung von Noch-Ehefrau Demi Moore hinter sich bringen.

Es sei Mila Kunis ein Dorn im Auge, dass Ashton Kutcher zwar seit fast zwei Jahren von Demi Moore getrennt, aber dennoch immer noch nicht von ihr geschieden ist, berichten Insider. Es soll sie sogar so sehr stören, dass die 30-Jährige dem "Two and a Half Men"-Star ein Ultimatum gestellt habe: Entweder treibt Kutcher die Scheidung von seiner Noch-Ehefrau an oder er könne eine Familie mit seiner derzeitigen Freundin vergessen.

"Ashton erzählt ihr immer wieder, dass Demi das Problem ist", berichtet ein Insider "Showbizspy". "Doch Mila denkt, dass das nur eine Ausrede sei, um Fragen über ihre Beziehung und wo diese hinführen soll, aus dem Weg zu gehen."

Ashton Kutcher und Demi Moore waren sechs Jahre verheiratet, bevor sie 2011 die Trennung bekannt gaben. Grund für das Ehe-Aus soll eine Affäre von Kutcher mit einer damals 23-jährigen Studentin gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden