Mo, 20. November 2017

Mit 87 Jahren

26.08.2013 09:33

„Jenseits von Eden“-Star Julie Harris verstorben

Julie Harris, Star des Kultfilms "Jenseits von Eden" und höchst dekorierte Schauspielerin in der Geschichte des Broadway, ist tot. Harris starb nach Angaben der "New York Times" am Samstag in ihrem Haus in Chatham auf Cape Cod. Sie wurde 87 Jahre alt.

Harris war nahezu überall erfolgreich, wo eine Schauspielerin erfolgreich sein kann. Sie wurde für den Oscar nominiert, war ein im Fernsehen vertrautes Gesicht und gewann am Broadway fünf Tony Awards - mehr von den "Musical-Oscars" konnte keine Schauspielerin je erspielen.

Die Bankierstochter hatte als erste Frau an der Yale Drama School ein Stipendium bekommen. Anschließend lernte sie noch bei Lee Strasberg persönlich die Schauspieltechnik des Method Acting. Rasch war sie auf der Theaterbühne erfolgreich und 1955 wurde sie weltberühmt: Elia Kazan besetzte sie als Abra, die junge Frau, um die sich der legendäre James Dean und der heute fast vergessene Richard Davalos in "Jenseits von Eden" streiten.

"First Lady des amerikanischen Theaters"
Harris spielte auch in Fernsehserien mit, etwa in "Unter der Sonne Kaliforniens" als Mutter des blutjungen Alec Baldwin. Doch sie blieb vor allem die "First Lady des amerikanischen Theaters", wie sie die "New York Times" nannte. Die Zeitung schrieb auch, dass sie "immer mehr eine Künstlerin als ein Star" gewesen sei.

2001 erlitt sie einen Schlaganfall, spielte nach wenigen Jahren aber doch weiter. Befragt, was sie heute tun würde, wenn morgen die Welt untergehen würde, sagte sie: "Ins Theater gehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden