Di, 21. November 2017

War nicht angegurtet

22.08.2013 19:38

Neunjährige bei Auffahrunfall in Salzburg getötet

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Salzburger Pinzgau ist am Donnerstagnachmittag ein neunjähriges Mädchen getötet worden. Der Lenker eines Tankwagenzugs übersah eine stehende Autokolonne und fuhr auf einen mit arabischen Gästen besetzten Kleinbus auf. Während die übrigen Insassen unverletzt blieben, erlitt das Mädchen tödliche Verletzungen.

Der 33-jährige Fahrer des Tankwagens war gegen 15 Uhr auf der B311 von Bruck an der Glocknerstraße nach Zell am See unterwegs. Dabei dürfte der Mann eine stehende Fahrzeugkolonne nicht rechtzeitig gesehen haben.

Trotz einer Vollbremsung prallte das tonnenschwere Gefährt auf den Kleinbus auf, der Wagen wurde zur Seite geschleudert und kam erst nach rund 50 Metern zum Stillstand. Danach krachte der Tankwagen noch in zwei weitere Autos.

Neunjährige laut Polizei nicht angeschnallt
Das neunjährige Mädchen, das in dem Kleinbus am Rücksitz saß, dürfte laut Polizei nicht angegurtet gewesen sein. Es wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschleudert und erlitt tödliche Kopfverletzungen.

Die Lenker der zwei weiteren involvierten Autos erlitten leichte Blessuren. Der Fahrer des Tankzugs blieb unverletzt, ein Alkotest verlief negativ. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich nach dem Unfall um die Angehörigen des verstorbenen Mädchens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden