Fr, 20. Oktober 2017

Schock für Sängerin

22.08.2013 16:54

Stalker übernachtete eine Woche in Lopez‘ Haus

Jennifer Lopez' Haus in den New Yorker Hamptons wurde eine Woche lang von einem Stalker bewohnt. Dem 49-jährigen Mann gelang es, sich unbemerkt Zutritt zum zu der Zeit unbewohnten Anwesen der Sängerin zu verschaffen. Er wurde erst eine Woche später von Arbeitern im Poolhaus entdeckt, die daraufhin die Polizei alarmierten.

Bereits einen Tag später wurde der Mann wegen Einbruchs, Besitzes von Einbruchswerkzeug und Stalkings angeklagt. Am 28. August muss er deshalb vor Gericht erscheinen.

Laut einer Mitteilung der Polizei von Southampton sitzt der mutmaßliche Täter derzeit hinter Gittern und könnte nach einer Kautionszahlung von 100.000 Dollar freikommen. Vor der Gerichtsanhörung werde er zudem untersucht, um festzustellen, ob er für eine Verhandlung auch in einer angemessenen Verfassung sei.

Jennifer Lopez hatte das Haus erst im Mai für zehn Millionen Dollar erstanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).