Mo, 11. Dezember 2017

"Nichts blieb übrig"

22.08.2013 08:39

US-Fliegerbombe in 2.000 Metern Seehöhe gesprengt

Selten aber doch tauchen im hochalpinen Gelände Kriegsrelikte aus dem Zweiten Weltkrieg auf: Auf der Hubalm in der Salzburger Gemeinde Hüttschlag musste am Mittwoch eine 250-Kilogramm-Fliegerbombe, die vor gut einem Monat abseits der Wege in einem Geröllfeld entdeckt worden war, kontrolliert gesprengt werden.

Nur durch Zufall wurde das Kriegsrelikt überhaupt entdeckt: Vor gut einem Monat suchten die Hilfsmannschaften nach einem 91-jährigen Wanderer, der sich bei einer Bergtour von der Hubalm Richtung Hühnerkaralm verstiegen hatte und die Nacht im Freien verbringen musste. Dort, nahe der Hubalm auf gut 2.000 Metern Höhe, fanden zwei Helfer dann die Fliegerbombe in einem Geröllfeld liegend - abseits der markierten Wege.

Also rückten Sprengstoffexperten an und untersuchten die 250 Kilogramm schwere Bombe. Schnell war klar: Das mit einem Doppelzünder ausgestattete Kriegsrelikt muss schnellstmöglich entschärft werden.

Entfernung des Sekundärzünders nicht möglich
Am Mittwoch war es soweit: Gegen 10 Uhr trafen sich Vertreter von Bezirkshauptmannschaft, Gemeinde, Bezirks- und Alpinpolizei sowie der Entminungsdienst in Hüttschlag. Mit einem Alouette III-Helikopter vom Bundesheer wurden alle Beteiligten auf die Hubalm geflogen. Wolfgang Korner, Leiter des Entminungsdienstes, machte sich mit seinen Kollegen ans Werk.

Obwohl die Bombe, die waagrecht auf dem Boden lag, durchaus gut zu erreichen war, gab es Probleme. "Der Zünder im Heck konnte einwandfrei entfernt werden, der vordere aber nicht", erklärt Sprengstoff-Sachkundiger Andreas Dürager vom Landespolizeikommando Salzburg, der die Arbeiten unterstützte: "Also entschieden wir uns für eine kontrollierte Sprengung."

"Vom Kriegsrelikt blieb nichts übrig"
Mit dem Helikopter wurden alle Wanderwege im Gebiet noch einmal überflogen, Alpinpolizisten sperrten die Umgebung großräumig ab. Mittels Fernzündung wurde die mit Dynamit gefüllte Fliegerbombe dann gesprengt. "Vom Kriegsrelikt selbst blieb nichts übrig, auch einen Krater gibt es nicht", schildert Major Gerald Gundl die erfolgreiche Mission. Gegen 14 Uhr war der Einsatz beendet.

"Fliegerbomben im hochalpinen Gelände kommen zwar selten aber doch vor", weiß Experte Dürager. "Meistens waren es Entlastungsabwürfe beim Rückflug der US-Flieger nach Italien, wenn der Sprit knapp wurde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden