Do, 23. November 2017

Bei 100 km/h

16.08.2013 17:00

Unbekannter wirft Bierkrug auf fahrenden Zug

Einen "schlechten Scherz" hat sich ein Unbekannter auf der Bahnstrecke im Salzburger Kuchl in der Nacht auf Donnerstag erlaubt: Jemand passte einen Güterzug ab und warf einen Bierkrug gegen die Frontscheibe der Lokomotive, die mit Tempo 100 dahinbrauste. Der Zugführer erlitt einen Schock.

Der 44-jährige ÖBB-Mitarbeiter aus Flachau war um 23.45 Uhr mit rund 100 km/h Richtung Bischofshofen unterwegs, als er plötzlich im Bereich der Fußgängerübführung in Kuchl einen lauten Knall hörte. Da der Zugführer nicht sofort registrieren konnte, was passiert war, leitete er eine Notbremsung ein.

Erst nach 600 Metern kam der Zug zum Stillstand. Der 44-Jährige stieg aus und bemerkte den großen Sprung an der Scheibe. Glücklicherweise war das Sicherheitsglas nicht geborsten, sonst hätten die Scherben den Pongauer genau im Gesicht getroffen. Der Bierkrug wurde sichergestellt.

Polizei vermutet "schlechten Scherz"
Die Bahnstrecke zwischen Salzburg und Bischofshofen im Pongau war während der Ermittlungen der Polizei rund eine Stunde gesperrt. Vermutet wird ein Zusammenhang mit dem Kuchler Seefest, das am Marienfeiertag bereits um 10 Uhr begann und bis spät in die Nacht auf Freitag dauerte. Ein betrunkener Unbekannter dürfte sich diesen "Scherz" erlaubt haben.

Ermittler ersuchen nun dringend Zeugen um Hinweise unter der Nummer 059133/5100 100.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden