Mo, 11. Dezember 2017

Nicht in Österreich

16.08.2013 09:19

Xbox-One-Start in acht Ländern verschoben

Die Spielkonsole Xbox One des US-Softwareriesen Microsoft kommt in acht Ländern später auf den Markt als geplant. Statt im November werde das neue Modell dort erst 2014 in den Regalen liegen, teilte Microsoft mit. Betroffen seien Belgien, Dänemark, Finnland, die Niederlande, Norwegen, Russland, Schweden und die Schweiz. In diesen Ländern verpasst Microsoft damit das wichtige Weihnachtsgeschäft.

Der Verkaufsstart der Konsole hänge von vielen Faktoren ab, erklärte das Unternehmen. So müssten zusätzliche Sprachen und Stimmaufnahmen eingearbeitet werden. Außerdem müssten für jedes Land Kooperationen mit anderen Firmen für Xbox-Anwendungen aufgebaut werden.

In Österreich kommt die Xbox One wie geplant im November auf den Markt. Die Funktionsvielfalt der Konsole wurde laut Microsoft im Vergleich zur Vorgängerversion deutlich verbessert. Sensoren zur Erkennung von Körperbewegungen werden ergänzt durch stärkere Hardware und Funktionen zur Gesichts- und Spracherkennung. Geht es nach Microsoft, soll die Xbox One zur Multimedia-Plattform für das Wohnzimmer werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden