Di, 21. November 2017

In Tempel gezerrt

16.08.2013 09:00

Thailand: Dorf hielt Google-Mitarbeiter für Spion

Thailändische Dorfbewohner haben sich dafür entschuldigt, einen Mitarbeiter von Google StreetView für einen Spion gehalten zu haben. Sie hätten gedacht, er sei von der Regierung geschickt worden, um ein umstrittenes Staudammprojekt zu beobachten, schrieben Gegner des Projekts auf ihrer Facebook-Seite. "Das Auto sah sehr merkwürdig aus und hatte etwas auf dem Dach - außerdem waren allerlei Geräte drin", erklärte der 64-jährige Wichai Ruksapon den Argwohn der Dorfbewohner.

Der betroffene Mitarbeiter des Internetgiganten, ein 27-jähriger Thailänder, war in einem Auto mit Google-Logo durch Sa Iap im Norden Thailands gefahren und von Dorfbewohnern umzingelt worden. Daraufhin schleppten sie ihn in den Dorftempel und ließen ihn auf Buddha schwören, dass er nicht für die Regierung arbeite.

Ein Google-Sprecher erklärte, dass die Firma manchmal auf unerwartete Herausforderungen stoße und Street View keine Ausnahme sei. Der Konzern halte sich aber an thailändische Gesetze und mache nur Aufnahmen von öffentlichem Gelände aus. Street View ermöglicht es Nutzern des Kartendienstes Google Maps, am Computer Panoramabilder von Straßen in aller Welt anzuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden