Fr, 20. Oktober 2017

Will Aktienrückkauf

14.08.2013 09:17

Investor Icahn steigt „groß“ bei Apple ein

Der für sein aggressives Finanzgebaren bekannte Großinvestor Carl Icahn hat einen "großen Anteil" an Apple erworben. Er halte das Unternehmen für extrem unterbewertet, erklärte der Milliardär. "Ich hatte heute eine nette Unterhaltung mit Tim Cook. Wir haben über meine Ansicht diskutiert, dass sofort ein größerer Aktienrückkauf in Angriff genommen werden sollte." Weitere Gespräche mit dem Apple-Chef seien in Kürze geplant. Apple wollte sich zunächst nicht zu der Bekanntgabe Icahns äußern.

Unter Cooks Führung ist der Apple-Aktienkurs im vergangenen Jahr deutlich gefallen. Unter Börsianern schürten die Äußerungen Icahns die Hoffnung, dass Apple einen größeren Teil seines gigantischen Bargeldbestandes an die Aktionäre ausschütten könnte.

Deshalb kletterte die Aktie in Folge der Icahn-Mitteilung um mehr als vier Prozent nach oben. Damit notierte sie jedoch noch immer ein Drittel unter ihrem Höchstkurs vom September 2012. Unter dem Druck anderer Investoren hat Apple in diesem Jahr bereits die Ausschüttungen an die Aktionäre deutlich erhöht.

Carl Icahn ist in der Technologiebranche kein Unbekannter. Er hält auch einen nicht unbedeutenden Anteil am Computerhersteller Dell, den dessen Gründer Michael Dell von der Börse nehmen will, um ihn zu sanieren. Icahn blockiert das Vorhaben und hält Dells Kaufangebot für zu niedrig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).