Fr, 24. November 2017

Außer Kontrolle

12.08.2013 16:24

20 Verletzte bei Werbe-Event für LG-Smartphone G2

Eine Veranstaltung, bei der der Elektronikriese LG in Südkoreas Hauptstadt Seoul kürzlich die Werbetrommel für sein neues Top-Smartphone G2 rühren wollte, ist völlig außer Kontrolle geraten. Bei dem Event ließ man mit Helium gefüllte Ballons mit Gutscheinen für 100 kostenlose G2-Smartphones in die Luft emporsteigen, woraufhin die Menschenmenge mit Luftpistolen und anderen Gegenständen Jagd auf die Ballons machte. Die traurige Bilanz des Spektakels: 20 Verletzte.

Wie die südkoreanische Zeitung "Korea Times" berichtet, mussten einige der 20 Verletzten nach dem Event unter dem Titel "G in the Cloud" sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. LG hatte offenbar die Rücksichtslosigkeit unterschätzt, mit der die Teilnehmer des Events in einem Park im Norden von Seoul auf die Jagd nach den kostenlosen High-End-Smartphones gingen.

Nur 20 Sicherheitsleute sollen bei der Veranstaltung vor Ort gewesen sein – zu wenig, wie sich herausstellen sollte. Ein koreanischer TV-Sender verglich das Spektakel in einem Videobeitrag gar mit dem Actionstreifen "World War Z".

LG entschädigt Verletzte und zahlt Arztkosten
Das Unternehmen reagierte mit der Absage ähnlicher Veranstaltungen auf den Vorfall. "Wir haben wegen Sicherheitsbedenken Events in großen Städten im ganzen Land abgesagt, bei denen kostenlose G2-Smartphones angeboten werden sollten", hieß es nach dem Zwischenfall. Die Verletzten aus Seoul werde man entschädigen, und auch ihre Behandlungskosten wolle man übernehmen, bedauerte LG den Vorfall.

Ein Blogger, der vor Ort war, schildert das Chaos während der Veranstaltung: "Einige haben Luftpistolen verwendet, um die Ballons abzuschießen. Soweit ich weiß, gab es nur gut 20 Sicherheitsleute vor Ort. LG hätte mehr Sicherheitspersonal bereitstellen sollen, nachdem das Event über die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und regionale Plattformen beworben wurde. Einige der Verletzten wurden ins Spital eingeliefert."

G2: LGs Kampfansage an Apple und Samsung
LG hatte sein G2 (siehe Infobox) vergangene Woche bei einer großen Veranstaltung in New York enthüllt. In dem Gerät verrichtet Top-Hardware - unter anderem ein 2,3 Gigahertz schneller Quad-Core-Prozessor von Qualcomm - ihren Dienst.

Das Android-Handy bietet ein 5,2-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Einige Klingeltöne für das Smartphone wurden von den Wiener Sängerknaben eingesungen. Bei einem ersten krone.at-Hands-on mit dem Smartphone hinterließ es einen durchaus konkurrenzfähigen Eindruck.

Der südkoreanische Konzern ist derzeit die Nummer drei am weltweiten Smartphone-Markt und will mit seinem G2 Marktanteile von Konkurrenten wie Samsung und Apple erobern. Im Laufe der nächsten Wochen soll das Handy weltweit erscheinen – zuerst am südkoreanischen Heimatmarkt, im September auch in Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden