Sa, 25. November 2017

Gilt als vermisst

09.08.2013 12:10

Remini fahndet nach Gattin von Scientology-Chef

Leah Remini versucht nach ihrem Ausstieg bei der umstrittenen Glaubensgemeinschaft Scientology nun gegen die Kirche zu ermitteln. Seit einiger Zeit schon stellte die "King of Queens"-Darstellerin Nachforschungen über den Verbleib der Ehefrau Shelley von Scientology-Führer David Miscavige an und machte ihre Besorgnis nun öffentlich.

Zu diesem Zweck habe sie laut eines Berichts von "Us Weekly" unlängst die Polizei eingeschaltet und eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Dies bestätigte ein Sprecher der Polizei von Los Angeles dem Magazin.

Wie der Autor Tony Ortega, der auf seiner Seite "The Underground Bunker" über die Machenschaften der Organisation spekuliert, vermutet, werde Shelley in einer geheimen Kommune in den Bergen nahe L.A. festgehalten. Dort sei sie zusammen mit anderen Scientologen "völlig abgeschnitten von der Außenwelt", so der Verschwörer.

Scientology dementiert Verschwinden
Scientology selbst hätte den Verdacht unlängst dementiert. "Alle Berichte, sie wäre vermisst, sind falsch. Mrs. Miscavige hat ununterbrochen für die Kirche gearbeitet, wie sie es immer getan hat", gaben die Verantwortlichen bekannt.

Polizisten hätten bereits ein persönliches Gespräch mit der angeblich vermissten Frau geführt, weswegen der Fall laut "TMZ" fürs Erste auch geschlossen sein soll. Ob Miscavige gegen ihren Willen festgehalten wurde, ist bisher nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden