So, 22. Oktober 2017

Fahrgäste unverletzt

08.08.2013 07:12

NÖ: Serbischer Reisebus auf A21 in Vollbrand

Glimpflich ausgegangen ist in der Nacht auf Donnerstag der Brand eines serbischen Reisebusses auf der Autobahn A21 bei Gießhübl in Niederösterreich. Alle 32 Passagiere konnten das Fahrzeug rechtzeitig verlassen, wenig später stand der Autobus in Vollbrand. Für die Feuerwehr gestaltete sich der Einsatz schwierig, denn die Rettungsgasse hatte nicht funktioniert, berichtete die Pressestelle der Freiwilligen Feuerwehren.

Der serbische Reisebus war auf dem Weg nach Deutschland, als der Fahrer kurz nach Gießhübl Rauch und Flammen am Heck des Fahrzeugs bemerkte. Geistesgegenwärtig stoppte er den Bus sofort am Pannenstreifen und sorgte dafür, dass die Passagiere sich in Sicherheit bringen konnten.

Die Anfahrt für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gießhübl gestaltete sich schwierig, mehrere Lkw-Fahrer ließen ihre Fahrzeuge einfach auf dem Fahrstreifen stehen und gingen Richtung Einsatzstelle.

Nach rund 15 Minuten zeigte der Löschangriff Wirkung und der Brand konnte unter Kontrolle gebracht werden. Weitere 30 Minuten später waren auch die letzten Glutnester gelöscht. Die 32 Passagiere, die alle unverletzt blieben, wurden durch die Rettungskräfte versorgt und auf einen nahe gelegenen Rastplatz gebracht. Von dort wurden die Reisenden von einem Ersatzbus abgeholt. Für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die A21 komplett gesperrt werden.

Zweiter Busbrand innerhalb weniger Tage
Erst am Sonntagvormittag war bei der Steigung Steinhäusl auf der A21 ein niederländischer Reisebus in Flammen aufgegangen (siehe Infobox). An dem Fahrzeug entstand ebenfalls Totalschaden. Ein Chauffeur wurde ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).