So, 22. Oktober 2017

"Wie beim Urlaub"

07.08.2013 14:31

Kranksein im Zeitausgleich: ÖVP auch für Reform

Im Krankheitsfall Zeitausgleich mit Urlaub gleichsetzen: Diese auf ein OGH-Urteil basierende SPÖ-Forderung scheint nun auch von der ÖVP mitgetragen zu werden. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ist "auch dafür, dass man das saniert", berichtete das Ö1-Mittagsjournal am Mittwoch. Konkret geht es darum, dass Arbeitnehmer, die während eines Zeitausgleichs krank werden, diese freie Zeit wie beim Urlaub ersetzt bekommen sollen.

Das hat der Oberste Gerichtshof so entschieden, deshalb soll nun das Gesetz geändert und auch der Zeitausgleich berücksichtigt werden - "wie beim normalen Urlaub", so der Wirtschaftsminister. Damit scheint eine entsprechende Reparatur dieser Regelung nur mehr eine Frage der Zeit zu sein. Neben SPÖ und nun auch ÖVP steht die gesamte Opposition hinter der Forderung, die vor wenigen Tagen von Sozialminister Rudolf Hundstorfer geäußert wurde.

Wirtschaftsminister hat keine Angst vor Missbrauch
Mitterlehner befürchtet auch keinen Missbrauch: "Gerade urlaubstundenleistende Mitarbeiter sind besonders motiviert und stehen dem Unternehmen besonders positiv gegenüber", ließ der Minister im Ö1-Interview wissen. Ein entsprechendes Gesetz werde sich aber wohl nicht mehr vor der Nationalratswahl im September ausgehen.

Sichtlich zufrieden wurde die Positionierung der Volkspartei aufseiten der SPÖ vernommen. "Das ist durchaus erfreulich und lässt hoffen, dass es ehebaldigst zu einer Reparatur kommt", erklärte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Mittwoch. "Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass die Zeitausgleichstage ebenso wie Urlaubstage behandelt werden, wenn Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer während der Konsumation solcher Tage erkranken", betonte Csörgits.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).