Mo, 20. November 2017

RRAM statt Flash

06.08.2013 12:44

US-Start-up enthüllt Superspeicher der Zukunft

Drei Jahre lang hat das US-amerikanische Start-up Crossbar im Verborgenen an einer neuen Speichertechnologie gearbeitet, die dem aktuell in Smartphones, SSDs und USB-Sticks genutzten Flash-Speicher in Zukunft den Rang ablaufen soll. Das Unternehmen hat sogenannten Resistive-RAM (RRAM) erforscht und nun auch offiziell angekündigt. Er soll mehr Speicherplatz, schnellere Zugriffsgeschwindigkeiten und höhere Datensicherheit als Flash-Speicher bieten.

Bis zu ein Terabyte an Daten soll sich mit der RRAM-Technologie auf einen einzelnen Chip speichern lassen – und das bei 20-mal höherer Geschwindigkeit und weit geringerem Strombedarf. Das verspricht das US-Start-up Crossbar auf seiner Website.

Wann genau die Technologie Marktreife erlangt haben wird, ist noch nicht bekannt. Allzu lang dürfte es aber nicht mehr dauern - einen mit herkömmlichen Mitteln gefertigten Prototyp des neuen Superspeicherchips gibt es bereits.

RRAM könnte Geschwindigkeit und Laufzeit steigern
Wer in seinem Notebook oder Desktop auf eine mit Flash-Speicher ausgestattete SSD als Systemplatte setzt, weiß: Schon Flash-Speicher ist bedeutend schneller als konventionelle Festplatten.

Der sogenannte RRAM könnte nun die nächste Evolutionsstufe in der Speicherentwicklung darstellen. Er soll in jeder Hinsicht besser sein als Flash-Speicher – und Daten ganz nebenbei zehnmal länger halten, laut Hersteller bis zu 20 Jahre.

Crossbar verspricht 95 Prozent Stromersparnis
Die Leistungsaufnahme wird als besonderer Vorteil hervorgehoben. Laut Hersteller soll RRAM nur fünf Prozent des Stromverbrauchs haben, der bei Flash-Speicher üblich ist. Mobilgeräte, die mit dem neuen Speicher ausgestattet sind, könnten demnach eine beeindruckende Laufzeit erzielen.

Schon der Umstieg von normalen Festplatten auf SSDs im Laptopbereich – heute sind die Flash-Module in Ultrabooks Standard - brachte ein ordentliches Laufzeitplus. Man kann sich ausmalen, was mit RRAM möglich wäre.

Mehr Speicherplatz auf kleinem Raum möglich
Die einzelnen RRAM-Chips soll man stapeln können, wodurch auf der Fläche eines einzelnen Chips mehrere Terabyte Speicher untergebracht werden könnten. In Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets würde die Technologie also beim vorhandenen Speicherplatz einen großen Sprung nach vorn bringen.

Noch klingen die Eigenschaften des Superspeichers fast zu schön, um wahr zu sein. Die Serienproduktion könnte aber gar nicht mehr so weit entfernt sein. Einen Prototypen eines RRAM-Datenträgers hat Crossbar bereits produzieren lassen – in einer "kommerziellen Fabrik", wie es heißt.

Nun steht die Vermarktung der Technologie an, wobei sich Crossbar zunächst auf Embedded-Systeme konzentrieren will, wie sie beispielsweise im Automobilbereich eingesetzt werden. Noch ist unklar, was der Superspeicher kosten soll. Vom Preis hängt aber letztlich ab, ob und wie schnell sich die neue Technologie durchsetzen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden