So, 22. Oktober 2017

Es bleibt, wie's ist

06.08.2013 09:30

Verwaltungsrat lehnt Zerschlagung von Sony ab

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat eine Abspaltung seiner Unterhaltungssparte ausgeschlossen. Der Verwaltungsrat habe einstimmig beschlossen, zu 100 Prozent an der Tochter festzuhalten, erklärte das Unternehmen am Dienstag in einem Brief an den Hedgefonds Third Point des US-Milliardärs Daniel Loeb.

Das Unterhaltungsgeschäft sei für die Strategie des Megakonzerns wichtig, so die Begründung. Der Großaktionär hatte gefordert, ein Fünftel der profitablen Unterhaltungssparte auszugliedern und vom in den vergangenen Jahren nicht besonders gewinnbringenden Geschäft mit Unterhaltungselektronik zu trennen. Third Point ist dafür bekannt, sich ins Management seiner Beteiligungen einzumischen.

Sony-Chef Kazuo Hirai hatte nach der Forderung des Investors nach der Abspaltung angekündigt, die Idee einer eingehenden Prüfung unterziehen zu wollen, zu der auch die Konsultation des Verwaltungsrates gehörte. Da sich dieser nun einstimmig gegen die Zerschlagung Sonys ausgesprochen hat, dürfte Loebs Plan endgültig vom Tisch sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).