Di, 17. Oktober 2017

Medikamente geklaut

02.08.2013 09:39

17-Jähriger setzte psychisch kranker Frau Spritzen

Als Mediziner hat sich ein 17-Jähriger in Salzburg aufgespielt. Der junge Mann hatte in einem Zug der Deutschen Bahn einen Notarztkoffer gestohlen. Mit den darin befindlichen Medikamenten setzte er dann der psychisch kranken Mutter seines besten Freundes gleich drei Mal Spritzen. Nach der letzten "Behandlung" musste die Frau allerdings ins Spital gebracht werden.

Der Jugendliche hatte den Koffer bereits vor einem Monat aus einem Waggon mitgehen lassen. Er nahm ihn mit in die Wohnung seines 19-jährigen Freundes und dessen Mutter (39). Der Bursche wohnt gerade bei den beiden.

Die Mutter bat den Jugendlichen schließlich, ihr eine Spritze mit Cortison, Tramal und Paspertin zu setzen. Da das gut klappte, ließ sich auch der 19-Jährige von seinem Freund zwei Dosen Anabolika spritzen. Und auch die Mutter ließ sich noch zwei weitere Male "behandeln". Nach der dritten Spritze brach sie aber zusammen und musste in die Christian-Doppler-Klinik gebracht werden.

Dem Möchtegern-Arzt kam die Polizei auf die Spur, weil er und sein Freund für mehrere Diebstähle und Einbrüche verantwortlich sind. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurde der Koffer entdeckt und sichergestellt. Die Freunde wurden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden