Di, 17. Oktober 2017

"Große Fische"

01.08.2013 13:18

3 Drogenringe von Salzburger Polizei zerschlagen

Die Salzburger Polizei hat in jüngster Zeit gleich drei internationale Drogenringe zerschlagen. In Summe wurden 37 Verdächtige festgenommen und 32,5 Kilogramm verbotene Suchtmittel im Verkaufswert von 1,4 Millionen Euro sichergestellt. Insgesamt wurde den Dealern der Handel von 170 Kilogramm Drogen im Wert von zumindest 2,6 Millionen Euro nachgewiesen, "wobei das sehr konservativ gerechnet ist", sagte Landespolizeidirektor Franz Ruf (Bild) am Donnerstag.

Mit der Präsentation der Erfolge hat die Polizei auf einen Salzburg-Besuch der Innenministerin gewartet. Und so konnte Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag die "höchst professionelle Arbeit" der Salzburger Ermittler loben: "Da sind wirklich große Fische ins Netz gegangen." Im Prinzip haben die Kriminalisten drei verschiedene Gruppierungen ausgehoben, wobei die Ermittlungen zum Teil schon eineinhalb Jahre lang angedauert haben.

Hoher Reinheitsgehalt von Crystal Meth
Im ersten Fall hat die Polizei am 9. Juni fünf Vietnamesen festgenommen, welche die synthetische Droge Crystal Meth aus Tschechien nach Salzburg gebracht hatten. Ein Kilogramm dieses Suchtgifts wurde beschlagnahmt. Der Verkaufswert beträgt 80.000 bis 120.000 Euro, wobei die Substanz aufgrund ihres hohen Reinheitsgehaltes noch deutlich gestreckt werden hätte können. Vor zwei Wochen nahm die Polizei in Tschechien vier weitere Vietnamesen fest und stellte ebenfalls ein Kilogramm Crystal Meth sicher.

Zehn Unterhändler und 80 Abnehmer ausgeforscht
Beim zweiten Fall, der "Operation Sisha", führten die Spuren zur sogenannten Algerien-Connection, sagte Karl-Heinz Pracher, der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes Salzburg. 17 Täter wurden festgenommen, ein weiterer Verdächtiger konnte aus einem Krankenhaus fliehen und setzte sich ins Ausland ab. Der Haupttäter und vier Dealer aus Algerien und Tunesien lieferten von Marokko große Mengen Drogen nach Salzburg, die Polizei geht von 150 Kilo Cannabis, 200 Gramm Kokain und kleine Mengen Speed im Gesamtwert von 1,5 Millionen Euro aus.

Die Dealer brachten die Suchtmittel über zehn Unterhändler in Umlauf, rund 80 Abnehmer wurden ausgeforscht. Die Kriminalisten ermittelten seit Sommer 2012; damals wurden bei einer Übergabe vier Verdächtige festgenommen, 15 Kilo Cannabisharz und 200 Gramm Kokain wurden sichergestellt. Wert: 200.000 Euro.

Lagerhalle als Drogenbunker
Im dritten Fall zog schließlich ein Geschäftsmann in Hallein die Fäden, der vor Jahren während eines Gefängnisaufenthaltes in Deutschland seine rund zehn späteren Mittäter kennengelernt hatte. Als Drogenbunker und Umschlagplatz diente eine Lagerhalle in Hallein. Die Beamten beschlagnahmten bei 19 Hausdurchsuchungen in mehreren Bundesländern Suchtmittel (2,6 Kilo Kokain und zehn Kilo Cannabis) um eine Million Euro, 130.000 Euro Bargeld, drei hochpreisige Fahrzeuge, Sparbücher, Schmuck und Waffen. Elf Verdächtige wurden festgenommen. In diesem Fall geht Pracher davon aus, dass noch weitere Hausdurchsuchungen und möglicherweise auch noch Festnahmen erfolgen werden.

Der Salzburg-Tag Mikl-Leitners war mit dieser Präsentation aber noch nicht zu Ende: Gleich im Anschluss übergab die Ministerin ein neues Polizeiboot, das auf dem Wolfgangsee zum Einsatz kommen wird. Und am Nachmittag eröffnete sie mit Landespolizeidirektor Ruf in Werfen-Stegenwald noch ein laut Polizei in Österreich einzigartiges Polizei-Einsatztrainingszentrum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).