So, 19. November 2017

Milliardendeal

01.08.2013 09:20

Rückschlag für Michael Dell im Übernahmepoker

Der Rückkauf des Computerkonzerns Dell durch seinen Gründer hängt am seidenen Faden. Ein Ausschuss des firmeneigenen Verwaltungsrats lehnte das Ansinnen von Michael Dell ab, bei der anstehenden Abstimmung über das Geschäft nur noch abgegebene Stimmen der Aktionäre zu werten. Der Ausschuss beharrte am Mittwoch darauf, dass nicht abgegebene Stimmen als Nein zählen.

Michael Dell hatte die Änderung bei der Stimmgewichtung zur Bedingung für eine Aufstockung seines Angebots gemacht. Er wollte 13,75 Dollar statt ursprünglich 13,65 Dollar je Aktie zahlen. Der Ausschuss bot nun als Kompromiss an, auch später eingestiegenen Aktionären ein Wahlrecht zu geben. Dadurch würde sich allerdings die entscheidende Aktionärsversammlung abermals verschieben.

Alternativ wird an diesem Freitag über das ursprüngliche Angebot von Michael Dell abgestimmt. Er will den von ihm gegründeten Computerkonzern zurückkaufen, von der Börse nehmen und angesichts der rückläufigen PC-Verkäufe radikal umbauen. Großaktionäre sperren sich dagegen, weil sie der Auffassung sind, unter Wert zu verkaufen. Die gesamte Übernahme ist nach den alten Bedingungen 24,4 Milliarden Dollar schwer. Eine Stellungnahme von Michael Dell stand zunächst aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden