Mo, 20. November 2017

Weitere Kontrolle

02.08.2013 09:00

Tierheim „Arche Noah“: Halbe Förderung ausbezahlt

Der zuständige FP-Landesrat Gerhard Kurzmann reicht den Verantwortlichen für das Grazer Tierheim "Arche Noah" die Hand! Nachdem nun eine Liste der untergebrachten Tiere vorgelegt und für nachvollziehbar befunden wurde, schüttet das Land die Hälfte der zurückbehaltenen Förderung in der Höhe von 114.000 Euro aus. Wie berichtet, wurden durch Tierärzte zahlreiche Mängel festgestellt.

Wie mehrmals berichtet wurde die Förderung ja nach einer Überprüfung durch zwei Veterinäre von Stadt Graz und Land Steiermark zurückbehalten - es gab eine ganze Latte an Mängeln und keine exakte Bestandsliste.

Die zuständigen Behörden konstatierten: "Eine tierschutzkonforme Unterbringung im Tierheim 'Arche Noah' ist unter den vorherrschenden Bedingungen nicht gewährleistet!" - An diesem Befund hat sich bislang nichts geändert.

Wie es mit dem Tierheim weiter geht, darüber entscheidet eine Kontrolle des Veterinärs der Stadt Graz. Er wird darüber befinden, ob die beanstandeten Mängel in der Zwischenzeit behoben wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).