Sa, 18. November 2017

Grillunfall in OÖ

01.08.2013 08:39

Mann goss Benzin ins Feuer - schwere Verbrennungen

Sein Versuch, einen Griller mit Benzin anzuheizen, hat für einen 29-jährigen Softwaretechniker am Mittwoch in Oberösterreich mit schweren Verbrennungen an Bauch und Brust geendet. Dem Mann war eine Stichflamme entgegengeschlagen, die seine Kleidung in Brand setzte. Der Schwerverletzte wurde per Hubschrauber ins Linzer UKH geflogen.

Roland K. aus Obernberg hatte sich in Polling ein Haus gekauft, das er derzeit umbaut. Kurz vor Mittag wollte er in einer Stahltonne, die als Griller dient, das Holz anzünden. Um das zu beschleunigen, verwendete der Softwaretechniker Benzin aus einem Kanister und leerte den Treibstoff auf das bereits glosende Holz.

Plötzlich schoss ihm eine Stichflamme entgegen, das Feuer griff sofort auf Shirt und Hose des 29-Jährigen über, binnen Sekunden stand der Mann in Flammen. Roland K. schrie um Hilfe, wälzte sich im Gras, um das Feuer zu ersticken. Freunde, die seine Schreie gehört hatte, liefen aus dem Haus, spritzten den Mann mit einem Wasserschlauch ab und alarmierten die Rettungskräfte. Der Oberösterreicher wurde mit schweren Brandwunden ins Spital geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden