Di, 12. Dezember 2017

Technischer Defekt

31.07.2013 13:05

Großeinsatz in OÖ: Chlorgas in Freibad ausgetreten

Weil Chlorgas in einem Freibad im oberösterreichischen Bezirk Gmunden ausgetreten ist, mussten am Mittwoch rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Wegen eines technischen Defekts war eine Gasflasche undicht geworden. Ein Bademeister, der mit dem Behältnis hantiert hatte, wurde zur Beobachtung ins Spital eingeliefert.

Gegen 10.30 Uhr kam es zu dem Zwischenfall im Parkbad in Bad Ischl: Der Mitarbeiter des Bades war damit beschäftigt, die Flasche zu wechseln, konnte sie dann aber wegen eines Defekts nicht mehr schließen. Daraufhin trat das Chlorgas unkontrolliert aus. Ein Großeinsatz der Feuerwehr war die Folge. Das umliegende Areal, auf dem sich unter anderem ein Jugendgästehaus und ein Hotel befinden, wurde evakuiert und vorübergehend abgeriegelt.

Nach rund eineinhalb Stunden gelang es den Einsatzkräften, die Gasflasche zu verschließen. "Das war relativ aufwendig", berichtete ein Feuerwehrmann. Knapp 60 Personen waren im Einsatz. Gegen 12 Uhr konnte die Sperre wieder aufgehoben werden.

Der Bademeister dürfte laut Auskunft der Feuerwehr eine geringe Menge des Chlorgases eingeatmet haben. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber bereits wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden