Sa, 18. November 2017

Datenschutzbedenken

31.07.2013 08:24

Intel verzichtet bei Settop-Box auf Videokamera

Intel wird bei seiner geplanten Settop-Box für Fernseher auf eine integrierte Videokamera verzichten. Sie habe Datenschutzbedenken aufgeworfen und zudem nicht gut bei gedämpftem Licht funktioniert, sagte der zuständige Intel-Manager Erik Huggers dem "Wall Street Journal".

Die ursprüngliche Idee von Intel war, die Box mit einer Gesichtserkennungsfunktion auszustatten, damit das Fernsehprogramm automatisch auf die Zuschauer zugeschnitten werden kann, wie Huggers im Februar erklärt hatte. Auch Microsofts kommende Spielkonsole Xbox One stand zuletzt in der Kritik wegen des geplanten Einsatzes einer Kamera für die Personalisierung der Inhalte und die Kommunikation mit den Nutzern.

Intel will mit seiner Box vor allem innovative Bedienkonzepte durchsetzen. Zudem sollen alle Fernsehsendungen auf Servern des Chipherstellers aufgezeichnet werden und für die Nutzer mehrere Tage lang zum Abruf bereitstehen, damit sie keine eigenen Festplattenrekorder brauchen.

Der Konzern ist derzeit laut Medienberichten noch in Verhandlungen mit der TV-Branche. Die Rechte-Deals mit den Produzenten und großen Fernsehsendern gelten als besonders schwierig. So soll Apple bei der Industrie mit seinen TV-Plänen schon seit Jahren auf Granit beißen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden