Sa, 16. Dezember 2017

Herrchen erdrückt

31.07.2013 08:15

Unfall in NÖ: Hund hielt winselnd Totenwache

Er bellt und glaubt wohl, dass sein Herrl doch noch nach Hause kommt, um ihn zu streicheln. Der kleine Mischling hofft vergebens. Denn sein Besitzer, der 55-jährige Leopold L., ist tot. Wie berichtet, war der Mann in seinem Auto von "Geisterwaggons" erdrückt worden. Der kleine Vierbeiner hielt am Wrack winselnd Totenwache.

Liebevoll und beinahe rund um die Uhr kümmert sich Tierarzt Reinhard Trabitsch um den kleinen Findling. Die Tragödie um den so tragisch getöteten Leopold L. ist auch ein Tierdrama! "Er hat so jämmerlich gewinselt und immer wieder nach seinem Herrl gesucht", schildert ein Feuerwehrmann erschüttert. Während für den am Unglück völlig schuldlosen Familienvater jede Hilfe zu spät kam, konnten die Florianis den Vierbeiner unverletzt aus dem Wrack bergen.

Inzwischen ist der schreckliche Unfall auf einer nur durch eine Blinklichtanlage gesicherten Eisenbahnkreuzung mitten in Wilhelmsburg (NÖ) ein Fall für die Justiz. Der Staatsanwalt ermittelt gegen jene Arbeiter, denen die Geisterwaggons beim Ankuppeln "entkommen" konnten. Und warum die Stahlungetüme auf der rund zwei Kilometer langen Fahrt nicht rechtzeitig vor dem Crash gestoppt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).